Costs

Lettland

This page provides you with information about the costs of justice in Latvia. For a more in-depth analysis on the costs of proceedings, please consult the following case studies: Family law - Divorce Family law – custody of the children Family law – alimony Commercial law – contract Commercial law – responsibility

Inhalt bereitgestellt von
Lettland

Regulative framework governing fees of legal professionals

1. Bailiffs

The fees for the services of certified bailiffs (zvērināti tiesu izpildītāji) are determined in line with the statutory rates. Agreeing on a fee that differs from the statutory rate is prohibited.

2. Lawyers

Except in cases where the state provides legal aid, there is no fixed fee for the services provided by certified lawyers (zvērināti advokāti) in Latvia; the lawyer agrees on a fee with the client.

Pursuant to Section 57 of the Lawyers Act (Advokatūras likums), certified lawyers conclude a written agreement with the client that provides that the lawyer will act for the client in the case and sets the relevant fee.

In the event of a dispute where there is no written agreement, the amount chargeable for the lawyer's fees can be set at double the amount laid down in the legislation on the payment of state legal aid, and other expenses can be determined subject to the limits laid down in that legislation.

Section 12 of the Lawyers Act provides that in the cases laid down by law the state will cover the fees of lawyers and other related expenses. The legislation governing state legal aid (the State Legal Aid Act (Valsts nodrošinātās juridiskās palidzības likums) and the Criminal Procedure Act) (Kriminālprocesa likums)) lays down the circumstances in which legal aid may be granted, in civil cases, administrative cases and criminal cases, the assistance given being paid for by the state.

The costs and expenses of providers of legal aid are covered by the state pursuant to Cabinet Regulation No 1493 of 22 December 2009 laying down rules on the scope of state legal aid, the amount of payment, related expenses and the procedure for payment thereof. The regulation lays down fixed fees (a certain amount or hourly rate) that the state pays to legal aid providers in line with the established procedure. See also the replies to questions below.

Fixed costs

Fixed costs in civil proceedings

Fixed costs for litigants in civil proceedings

Fixed costs for litigants include state fees, a chancery fee, and costs associated with the examination of the case.

Stage of the civil proceeding where fixed costs must be paid

A court application must be accompanied by documents certifying that state fees and other court costs have been paid in accordance with the procedures set out by law.

The fee for the work of the court (the state fee) and the chancery fee have to be paid into the State Treasury as follows:

  • Recipient: State Treasury (Valsts kase)
  • Recipient’s tax registration number: 90000050138
  • Recipient’s account number: LV55TREL1060190911200
  • Recipient’s bank: State Treasury (Valsts kase)
  • Bank identifier code: TRELLV22
  • Message: the data identifying the case should be entered here.

Fees payable for the examination of the case must be paid before the case is considered.

Amounts payable to witnesses and experts (for conducting inspections or examining witnesses on-site), and costs for the service of court summonses, the publication of notices in newspapers and the taking of security for claims must be paid by the party who makes the request before the case is considered.

The party that makes the request has to pay the following costs before the case is considered:

  • sums payable to witnesses and experts;
  • expenses arising out of the questioning of witnesses or the conduct of inspections on site;
  • costs for the issue and service of court summonses;
  • expenses incurred in tracing the defendant;
  • the costs of publishing notices in newspapers;
  • the costs incurred in taking security for a claim.

Payments related to the adjudication of the case in a district or city court (rajona (pilsētas) tiesa) or regional court (apgabaltiesa) must be paid into the account of the Courts Office:

  • Recipient: Courts Office (Tiesu administrācija)
  • Recipient’s account number: LV51TREL2190458019000
  • Recipient’s tax registration number: 90001672316
  • Recipient’s bank: State Treasury (Valsts kase)
  • Bank identifier code: TRELLV22
  • Other payment details to include: 21499 (a code that indicates the category of payment) and other information necessary to identify the case, such as the case number, the name of the defendant and an indication whether the defendant is a natural or a legal person.

Fixed costs in criminal proceedings

Fixed costs for parties to criminal proceedings

Defendants in criminal proceedings do not pay court fees. The Criminal Procedure Act (Kriminālprocesa likums) does not lay down fees for criminal proceedings. Paragraph 8 of the transitional provisions of the Act states that civil claims joined to criminal proceedings before the Act comes into force are now to be treated as claims for damages. Where the civil plaintiff is not the victim, or the civil defendant is not the accused, the civil claim is now to be dealt with under the Civil Procedure Act (Civilprocesa likums). One month after the Act comes into force, the officer bringing the proceedings (procesa virzītājs) is to inform the other parties accordingly.

Stage of the criminal proceeding where fixed costs must be paid

See the answer given above to the question on fixed costs for parties to criminal proceedings.

Fixed costs in constitutional proceedings

Fixed costs for litigants in constitutional proceedings

There are no court fees at any stage of constitutional proceedings.

Stage of the constitutional proceeding where fixed costs must be paid

There are no court fees at any stage of constitutional proceedings.

Prior information to be provided by legal representatives

Rights and obligations of the parties

Pursuant to Paragraph 2.2 of the Code of Ethics of Latvian Certified Lawyers (Latvijas Zvērinātu advokātu Ētikas kodekss), lawyers must give their opinion on a client’s case in a professional and open manner and provide the appropriate legal assistance. Moreover, Paragraph 3.1 of the Code states that lawyers must not work on cases in which they are not competent or able to perform their duties adequately. Before agreeing to act in a case, therefore, the lawyer must acquaint himself or herself with the circumstances and provide an opinion. The Lawyers Act also imposes duties on certified lawyers: for example, they are to use all means and methods provided for in law when defending and representing the rights and legitimate interests of the person that has requested legal assistance.

Cost sources

Where can I find information on cost sources in Latvia?

You can find information on sources of costs in the laws and Cabinet regulations on the internet and in information leaflets in the courts.

In what languages can I obtain information on cost sources in Latvia?

Information on cost sources to be paid when the claim is filed (not indicating specific amounts) is available in all EU languages on the website of the European Judicial Network in civil and commercial matters (see section ‘Bringing a case to court’).

Where can I find information on mediation?

Information on mediation may be found on the Mediācija.lv website.

Where can I find additional information on costs?

Website providing information on costs

Information on costs is available on the Latvian courts portal.

There is also the official website of the Ministry of Justice. This provides access to information about courts, court proceedings, judgments of the administrative courts and other courts, and other miscellaneous information.

Where can I find information on the average length of time that different procedures take?

Information on the length of proceedings may be found in the statistical reports on the work of the courts which are available on the website of the Courts Information System (Tiesu informācijas sistēma).

Where can I find information on the average aggregate cost for a particular proceeding?

No data is available on the average aggregate cost of particular proceedings.

Value added tax

How is this information provided?

State fees and court fees are exempt from VAT.

What are the applicable rates?

State fees and court fees are exempt from VAT.

Legal aid

Applicable income threshold in the area of civil justice

Under the State Legal Aid Act (Valsts nodrošinātās juridiskās palidzības likums) the State grants legal aid to persons who:

  • have been recognised as poor or in material difficulty in accordance with the relevant procedures laid down in law;
  • suddenly find themselves in situations and material circumstances that prevent them from defending their rights (e.g. owing to acts of God, force majeure or other circumstances beyond their control);
  • are totally dependent on the state or local authorities.

In cases where, given their particular situation, material circumstances or level of income, persons are not able to provide for their own legal defence, state legal aid is also granted to persons who:

  • are entitled to legal aid from the Republic of Latvia by virtue of Latvia’s international obligations;
  • in the case of cross-border disputes, are domiciled or habitually resident in a European Union Member State.

State legal aid is also granted in administrative cases (appeals against decisions on asylum, decisions on contested repatriation orders, and decisions on review of compulsory expulsion orders).

Applications for legal aid are considered by the Legal Aid Office (Juridiskās palīdzības administrācija), which takes decisions granting or refusing legal aid and notifies the applicant accordingly.

Applicable income threshold in the area of criminal justice for defendants

Under Articles 17 to 19 of the State Legal Aid Act, persons who have a right of defence in criminal proceedings may apply for legal aid at any time before the final court judgment comes into effect. In criminal proceedings, state legal aid provides for consultation, assistance in drawing up procedural documents and representation in pre-trial and trial proceedings. Under certain circumstances provided for in the Criminal Procedure Act, the state appoints a lawyer to act for the defendant.

Under Article 20 of the Criminal Procedure Act, anyone suspected or accused of committing a crime has the right to defend themselves, i.e. the right to know what crime they are suspected or accused of, and the right to choose the way their defence will be conducted. Such persons may exercise this right by acting on their own behalf or by appointing a person of their choice to act for them. The person who acts for them may be a certified lawyer. The law specifies certain instances in which representation by a certified lawyer is mandatory. If the accused does not have sufficient assets to retain a certified lawyer, and does not reach agreement with a lawyer who is prepared to act in the case, the state ensures that they are represented, ordering the payment of defence costs from state funds and determining which proportion, if any, of that sum is to be paid by the accused.

Under Article 80 of the Criminal Procedure Act, the accused may enter into an agreement with a lawyer, or someone else may do so on his or her behalf. The officer bringing the proceedings (procesa virzītājs) cannot enter into any such agreement or retain any particular lawyer, but must provide the accused with the necessary information and give him or her the opportunity to contact a lawyer. If the accused has not entered into an agreement in a case where representation by a lawyer is mandatory, or in other cases where the accused wishes to be represented, the officer bringing the proceedings asks the senior certified lawyer to supply defence counsel. Within three working days of receiving the request from the officer bringing the proceedings, the senior lawyer must inform that officer of the name of the lawyer who will be acting.

Article 81 of the Criminal Procedure Act, governing special procedural steps, goes on to state that, if there is no agreement on the defence, or if the lawyer retained is unable to attend the procedural stages, the officer bringing the proceedings must retain a lawyer to act for the defence at the separate procedural stages (any investigations in which the accused is involved) from the schedule of duty lawyers drawn up by the senior lawyer for the area of jurisdiction of the court.

Also, under Article 84(2) of the Criminal Procedure Act, where a person has not entered into an agreement on their defence, the amount and the procedure for payment of fees and expenses for the services of a lawyer providing state legal aid are to be determined by the Cabinet (see Cabinet Regulation No 1493 of 22 December 2009 laying down rules on the scope of state legal aid, the amount of payment, related expenses and the procedure for payment thereof).

Applicable income threshold in the area of criminal justice for victims

In criminal proceedings victims may receive state legal aid, i.e. a lawyer to represent them, who is appointed in accordance with the procedure laid down in the Criminal Procedure Act and in the cases provided for therein.

Furthermore, Article 104(5) of the Criminal Procedure Act states that the officer bringing the criminal proceedings may decide to appoint a lawyer to represent a minor in the following cases:

  • if the protection of a minor’s rights and interests is being hindered or otherwise not guaranteed,
  • if a reasoned request is submitted by a representative of the minor’s family (mother, father or guardian, grandparent, adult brother or adult sister) with whom the minor lives and by whom the minor is looked after, or by a representative of a children’s rights protection institution, or by a representative of any non-governmental organisation providing protection for children’s rights.

In exceptional circumstances, if in criminal proceedings it is not otherwise possible to ensure the protection of the rights and interests of a victim who is poor or in material difficulty, the officer bringing the proceedings may decide to appoint a lawyer to represent that person. The rates of lawyer’s fees and the payment procedure in such cases are laid down by the Cabinet of Ministers (see Cabinet Regulation No 1493 of 22 December 2009 laying down rules on the scope of state legal aid, the amount of payment, related expenses and the procedure for payment thereof).

The state will then grant legal aid to the person recognised as a victim (help with the drawing up of procedural documents and representation in pre-trial and trial proceedings).

Other conditions attached to the granting of legal aid for victims

See information above on the income threshold for victims in the area of criminal justice.

Other conditions attached to the granting of legal aid for defendants

See information above on the income threshold for defendants in the area of criminal justice.

Cost-free court proceedings

The following persons are exempt from paying court costs to the state:

  • plaintiffs in claims by employees for the recovery of remuneration for work and other claims arising from legal employment relations or related to such;
  • plaintiffs in claims arising from contracts for the performance of work, if the plaintiff is a person who is serving a prison sentence;
  • plaintiffs in claims arising from personal injuries that result in mutilation, or other damage to health, or death;
  • plaintiffs in claims for the recovery of maintenance payments for a child or parent, and claims for the determination of paternity if the claim is brought together with a claim for the recovery of maintenance for a child;
  • applicants in matters relating to the recognition, or the recognition and enforcement, of a foreign decision on the recovery of maintenance payments for a child or parent;
  • plaintiffs in claims for compensation for material loss and moral injury resulting from criminal offences;
  • prosecutors, state or local authorities, and persons who are legally entitled to defend in court the rights and legally protected interests of other persons;
  • applicants in matters relating to a decision finding that a person lacks legal capacity or appointing a guardian;
  • applicants in matters relating to the appointment of a guardian for a person because of a dissolute or spendthrift lifestyle or excessive use of alcohol or drugs;
  • defendants in matters relating to the reduction of maintenance awarded by a court to a child or a parent and the reduction of maintenance payments that the court awarded on a claim arising out of personal injuries that result in mutilation or other damage to health, or death;
  • applicants where a child has been illegally moved across a border or detained;
  • administrators in claims that are brought for the benefit of natural or legal persons recognised as insolvent, and administrators submitting applications for a declaration of insolvency of legal persons in the circumstances referred to in paragraph 3 of Section 51 of the Insolvency Act (Maksātnespējas likums);
  • judgment creditors, in enforcement cases relating to the recovery of payments for state revenues;
  • judgment creditors, in enforcement cases where recovery is to be performed under a single document that permits enforcement of the claim in a requested Member State;
  • excise and tax departments, in applications for a declaration of insolvency of a legal person;
  • the Office of Citizenship and Migration Affairs (Pilsonības un migrācijas lietu pārvalde), in cases of deprivation of Latvian citizenship;
  • the State Social Insurance Agency (Valsts sociālās apdrošināšanas aģentūra), in cases regarding the recovery of financial resources for the state budget in respect of social insurance services, or overpayment of state social benefits and social insurance services, or payment of state social benefits in connection with road traffic accidents.

Parties may also be exempt from the payment of court costs to the state in other cases provided for by law. A court or a judge, upon considering the financial state of a natural person, may exempt him or her partly or fully from the payment of court costs into state revenues, postpone the payment of the required court costs into state revenues, or order payment in instalments.

When does the losing party have to pay the winning party’s costs?

A party in whose favour a judgment is delivered can recover from the other party all the court costs they have paid. If a claim is upheld in part, the costs can be recovered in proportion to the extent of the claims accepted by the court. The defendant will be reimbursed in proportion to the part of the claim dismissed in the action. Where judgment is delivered by default, state fees for an application for the reopening of court proceedings and a fresh adjudication of the matter will not be reimbursed.

If the plaintiff’s application is upheld in whole or in part, the defendant will be ordered to make good, to the extent provided for by law, the costs incurred by the plaintiff in bringing the action, such as lawyers’ fees, expenses in connection with attendance at court, or expenses in connection with the gathering of evidence. If the application is dismissed, the court will order the plaintiff to make good the costs incurred by the defendant in defending the action.

Experts’ fees

Experts’ costs must be paid, before the matter is adjudicated, by the party who requested the expert’s services. A party that is exempt from court costs will not have to pay experts’ costs. In such a case, fees for the services of experts (but not state forensic science experts) are paid by the Courts Office.

Translators’ and interpreters’ fees

Where parties to a case do not have a command of the language of the proceedings—unless they represent legal persons—the court must ensure that they can acquaint themselves with the documents in the case and take part in the proceedings with the help of an interpreter.

Related attachments

Latvia’s report of the Study on Transparency of costs PDF (742 Kb) en

Last update: 08/11/2019

The national language version of this page is maintained by the respective Member State. The translations have been done by the European Commission service. Possible changes introduced in the original by the competent national authority may not be yet reflected in the translations. The European Commission accepts no responsibility or liability whatsoever with regard to any information or data contained or referred to in this document. Please refer to the legal notice to see copyright rules for the Member State responsible for this page.

Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.

Fallstudie 1 – familienrecht – scheidung - Lettland

In dieser Fallstudie zum Familienrecht (Scheidung) wurden die Mitgliedstaaten gebeten, der Partei, die die Scheidung einreicht, Auskunft über die Prozesskosten bei folgenden Fallkonstellationen zu erteilen:

Fall A – Fall ohne Auslandsbezug: Ein Paar heiratet. Später trennt sich das Paar und beschließt, sich scheiden zu lassen.

Fall B – Fall mit Auslandsbezug: Zwei Staatsangehörige des Mitgliedstaats A heiraten in Mitgliedstaat A. Nach der Hochzeit zieht das Paar in einen anderen Mitgliedstaat (Mitgliedstaat B) und nimmt dort seinen Wohnsitz. Kurz darauf trennt sich das Paar und die Ehefrau kehrt in den Mitgliedstaat A zurück, während der Ehemann im Mitgliedstaat B bleibt. Das Paar beschließt, sich scheiden zu lassen. Unmittelbar nach ihrer Rückkehr in Mitgliedstaat A reicht die Ehefrau in Mitgliedstaat B die Scheidung ein.

Kosten in Lettland

Kosten für erstinstanzliche Verfahren, Rechtsmittelverfahren und Verfahren der alternativen Streitbeilegung

Fall

Erstinstanzliches Verfahren

Rechtsmittelverfahren

Gebühr für die Antrag-stellung

Ausfertigungs-gebühren

Sonstige Gebühren

Gebühr für den Rechts-mittelantrag

Ausfertigungs-gebühren

Sonstige Gebühren

Fall A

100 LVL

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

100 LVL

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

Fall B

100 LVL

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

100 LVL

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

Kosten für Rechtsanwalt, Gerichtsvollzieher und Sachverständige

Fall

Rechtsanwaltskosten

Kosten für Sachverständige

Besteht Anwaltszwang?

Durchschnittliche Kosten

Muss ein Sachverständiger in Anspruch genommen werden?

Kosten

Fall A

Nein.

Natürliche Personen können den Rechtsstreit vor Gericht selbst führen oder durch einen Bevollmächtigten führen lassen.

Die Kosten bei Inanspruchnahme eines zugelassenen Anwalts werden vertraglich geregelt.

HINWEIS: Die Kosten im Zusammenhang mit dem Rechtsbeistand durch einen Rechtsanwalt können in Zivilverfahren von der unterlegenen Partei bis zu höchsten 5 % des zulässigen Teils der Forderung oder – bei immateriellen Forderungen – zum Einheitssatz für Rechtsanwälte eingezogen werden.

Nein.

Die Prüfung durch einen Sachverständigen wird gerichtlich angeordnet, wenn sie von einer der Parteien beantragt wird und wenn die Klärung Sachverhalts die Fachkenntnis eines Sachverständigen auf dem Gebiet der Wissenschaft, Technologie, Kunst usw. erfordert.

Gemäß Kabinettsverordnung.

Fall B

Nein.

Natürliche Personen können den Rechtsstreit vor Gericht selbst führen oder durch einen Bevollmächtigten führen lassen.

Die Kosten bei Inanspruchnahme eines zugelassenen Anwalts werden vertraglich geregelt.

HINWEIS: Die Kosten im Zusammenhang mit dem Rechtsbeistand durch einen Rechtsanwalt können in Zivilverfahren von der unterlegenen Partei bis zu höchsten 5 % des zulässigen Teils der Forderung oder – bei immateriellen Forderungen – zum Einheitssatz für Rechtsanwälte eingezogen werden.

Nein.

Die Prüfung durch einen Sachverständigen wird gerichtlich angeordnet, wenn sie von einer der Parteien beantragt wird und wenn die Klärung des Sachverhalts die Fachkenntnis eines Sachverständigen auf dem Gebiet der Wissenschaft, Technologie, Kunst, usw. erfordert.

Gemäß Kabinettsverordnung.

Fall

Gerichtsvollzieher

Besteht Anwaltszwang?

Kosten vor Urteilsverkündung

Kosten nach Urteilsverkündung

Fall A

Nein.

Nicht anwendbar.

Nicht anwendbar.

Fall B

Nein.

Nicht anwendbar.

Nicht anwendbar.

Kosten für Zeugenentschädigung, Sicherheitsleistung und andere einschlägige Gebühren

Fall

Zeugenentschädigung

Sicherheitsleistungen

Erhalten Zeugen eine Entschädigung?

Kosten

Gibt es Sicherheitsleistungen und wie wird von ihnen Gebrauch gemacht?

Kosten

Fall A

Ja.

Wenn keine der Parteien von der Zahlung der Gerichtskosten befreit ist, einigen sie sich auf der Grundlage des Berechnungsverfahrens auf den Betrag, der einem Zeugen zu zahlen ist. Dieser Betrag erhöht sich um die Verwaltungskosten.

Davon ausgenommen sind Fälle, in denen das Gericht gesetzlich zur Beweiserhebung verpflichtet ist.

Die nachstehenden Kosten werden gemäß Kabinettsverordnung erstattet:

1 ) Reisekosten

2) Unterkunft

3) Verdienstausfall

Hat eine Person Grund zu der Annahme, dass die Vorlage der erforderlichen Beweise zu ihren Gunsten zu einem späteren Zeitpunkt behindert oder unmöglich gemacht werden könnte, kann sie verlangen, dass diese Beweise sichergestellt werden.

20 LVL (falls der Antrag eingereicht wird, bevor der Fall vor Gericht gebracht wird).

Fall B

Ja.

Wenn keine der Parteien von der Zahlung der Gerichtskosten befreit ist, einigen sie sich auf der Grundlage des Berechnungsverfahrens auf den Betrag, der einem Zeugen zu zahlen ist. Dieser Betrag erhöht sich um die Verwaltungskosten.

Davon ausgenommen sind Fälle, in denen das Gericht gesetzlich zur Beweiserhebung verpflichtet ist.

Die nachstehenden Kosten werden gemäß Kabinettsverordnung erstattet:

1 ) Reisekosten

2) Unterkunft

3) Verdienstausfall

Hat eine Person Grund zu der Annahme, dass die Vorlage der erforderlichen Beweise zu ihren Gunsten zu einem späteren Zeitpunkt behindert oder unmöglich gemacht werden könnte, kann sie verlangen, dass diese Beweise sichergestellt werden.

20 LVL (falls der Antrag eingereicht wird, bevor der Fall vor Gericht gebracht wird).

Kosten für Prozesskostenhilfe und andere Erstattungen

Fall

Erstattung

Wenn Kosten nicht vollständig erstattet werden, welcher Anteil wird in der Regel erstattet?

Welche Kosten werden nicht erstattet?

Fall A

Wenn das Gericht in einem Scheidungsfall ein Urteil erlässt, teilt es die Gerichtskosten unter den Parteien unter Berücksichtigung ihrer finanziellen Situation auf.

Wenn die Klagepartei die Klage zurücknimmt, muss sie die Gerichtskosten erstatten, die der beklagten Partei entstanden sind. In einem solchen Fall werden die von der Klagepartei bezahlten Gerichtskosten nicht von der beklagten Partei erstattet. Falls die Klagepartei ihre Klage jedoch nach Einreichung des Scheidungsantrags zurückzieht, weil die beklagte Partei ihrer Forderung freiwillig entsprochen hat, werden der Klagepartei ihre Kosten auf Antrag per Gerichtsbeschluss zugesprochen.

Fall B

Wenn das Gericht in einem Scheidungsfall ein Urteil erlässt, teilt es die Gerichtskosten unter den Parteien unter Berücksichtigung ihrer finanziellen Situation auf.

Wenn die Klagepartei die Klage zurücknimmt, muss sie die Gerichtskosten erstatten, die der beklagten Partei entstanden sind. In einem solchen Fall werden die von der Klagepartei bezahlten Gerichtskosten nicht von der beklagten Partei erstattet. Falls die Klagepartei ihre Klage jedoch nach Einreichung des Scheidungsantrags zurückzieht, weil die beklagte Partei ihrer Forderung freiwillig entsprochen hat, werden der Klagepartei ihre Kosten auf Antrag per Gerichtsbeschluss zugesprochen.

Kosten für Übersetzungs- und Dolmetschleistungen

Fall

Übersetzung

Dolmetschen

Andere Kosten bei grenzübergreifenden Streitsachen

Wann und unter welchen Voraussetzungen sind solche Leistungen notwendig?

Ungefähre Kosten

Wann und unter welchen Voraussetzungen sind solche Leistungen notwendig?

Ungefähre Kosten

Beschreibung

Ungefähre Kosten

Fall A

Gerichtsverfahren werden in der Amtssprache des Landes geführt.

Das Gericht erkennt die Rechte von Parteien (bei denen es sich nicht um Vertreter juristischer Personen handelt) an, die die im Gerichtsverfahren verwendete Sprache nicht beherrschen. Das heißt, bei der Prüfung des Fallmaterials und bei der Teilnahme an Gerichtsverhandlungen dürfen die Dienstleistungen eines Dolmetschers in Anspruch genommen werden.

Übersetzungsleistungen werden vom Gericht zur Verfügung gestellt.

Das Gericht kann auf Antrag beschließen, sein Urteil ohne inhaltliche Änderungen zu erläutern, wenn das Urteil noch nicht vollstreckt wurde und die Vollstreckungsfrist nicht abgelaufen ist.

Nicht anwendbar.

Die Prozessparteien reichen Unterlagen in einer Fremdsprache zusammen mit der beglaubigten Übersetzung in die gesetzlich geforderte Amtssprache des Staates ein.

Nicht festgelegt.

Fall B

Gerichtsverfahren werden in der Amtssprache des Landes geführt.

Das Gericht erkennt die Rechte von Parteien (bei denen es sich nicht um Vertreter juristischer Personen handelt) an, die die im Gerichtsverfahren verwendete Sprache nicht beherrschen. Das heißt, bei der Prüfung des Fallmaterials und bei der Teilnahme an Gerichtsverhandlungen dürfen die Dienstleistungen eines Dolmetschers in Anspruch genommen werden.

Übersetzungsleistungen werden vom Gericht zur Verfügung gestellt. Wenn Beweismittel im Ausland erhoben werden, müssen die tatsächlichen Übersetzungskosten abgedeckt werden.

Das Gericht kann auf Antrag beschließen, sein Urteil ohne inhaltliche Änderungen zu erläutern, wenn das Urteil noch nicht vollstreckt wurde und die Vollstreckungsfrist nicht abgelaufen ist.

Nicht anwendbar.

Die Prozessparteien reichen Unterlagen in einer Fremdsprache zusammen mit der beglaubigten Übersetzung in die gesetzlich geforderte Amtssprache des Staates ein.

Nicht festgelegt.

Letzte Aktualisierung: 08/11/2019

Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.

Fallstudie 2 – familienrecht – sorgerecht - Lettland

In dieser Fallstudie zum Familienrecht (Sorgerecht) wurden die Mitgliedstaaten gebeten, der Klagepartei Auskunft über die Prozesskosten bei folgenden Fallkonstellationen zu erteilen:

Fall A – Fall ohne Auslandsbezug: Ein Paar hat mehrere Jahre unverheiratet zusammengelebt. Als sich das Paar trennt, ist das gemeinsame Kind drei Jahre alt. Das Gericht spricht der Mutter das Sorgerecht und dem Vater ein Umgangsrecht zu. Die Mutter erhebt Klage, um das Umgangsrecht des Vaters zu beschränken.

Fall B – Fall mit Auslandsbezug – Sie sind Rechtsanwalt in Mitgliedstaat A: Ein Paar hat mehrere Jahre unverheiratet in Mitgliedstaat B zusammengelebt. Unmittelbar nach der Geburt des gemeinsamen Kindes trennt sich das Paar. Das Gericht in Mitgliedstaat B spricht der Mutter das Sorgerecht und dem Vater ein Umgangsrecht zu. Mutter und Kind ziehen mit Erlaubnis des Gerichts in einen anderen Mitgliedstaat (Mitgliedstaat A), während der Vater in Mitgliedstaat B bleibt. Einige Jahre später erhebt die Mutter in Mitgliedstaat A Klage, um das Umgangsrecht des Vaters ändern zu lassen.

Kosten in Lettland

Kosten für erstinstanzliche Verfahren und Rechtsmittelverfahren

Fall

Erstinstanzliches Verfahren

Rechtsmittelverfahren

Gebühr für die Klageerhebung

Ausfertigungsgebühren

Sonstige Gebühren

Gebühr für die Klageerhebung

Ausfertigungsgebühren

Sonstige Gebühren

Fall A

50 LVL

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

50 LVL

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

Fall B

50 LVL

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

50 LVL

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

Kosten für Rechtsanwalt, Gerichtsvollzieher und Sachverständige

Fall

Rechtsanwaltskosten

Gerichtsvollzieher

Besteht Anwaltszwang?

Durchschnittliche Kosten

Muss der Gerichtsvollzieher in Anspruch genommen werden?

Kosten vor Urteilsverkündung

Kosten nach Urteilsverkündung

Fall A

Nein.

Natürliche Personen können den Rechtsstreit vor Gericht selbst führen oder durch einen Bevollmächtigten führen lassen.

Die Kosten bei Inanspruchnahme eines zugelassenen Anwalts werden vertraglich geregelt.

HINWEIS: Die Kosten im Zusammenhang mit dem Rechtsbeistand durch einen Rechtsanwalt können in Zivilverfahren von der unterlegenen Partei bis zu höchsten 5 % des zulässigen Teils der Forderung oder – bei immateriellen Forderungen – zum Standardsatz für Rechtsanwälte eingezogen werden.

Nein.

Nicht anwendbar.

Gebühren für die Leistungen eines Gerichtsvollziehers fallen lediglich an, wenn eine der Parteien die gerichtlich angeordnete Umgangsregelung nicht einhält und die andere Partei die Vollstreckung des Gerichtsurteils veranlassen muss:

1) die staatliche Gebühr für einen schriftlichen Vollstreckungstitel beträgt 2 LVL (zahlbar durch die Klagepartei);

2) die Vergütung für einen zugelassenen Gerichtsvollzieher beträgt 93,70 LVL (eingezogen von der säumigen Partei);

3) sonstige Kosten in Verbindung mit der Vollstreckung eines Urteils (eingezogen von der säumigen Partei).

Fall B

Nein.

Natürliche Personen können den Rechtsstreit vor Gericht selbst führen oder durch einen Bevollmächtigten führen lassen.

Die Kosten bei Inanspruchnahme eines zugelassenen Anwalts werden vertraglich geregelt.

HINWEIS: Die Kosten im Zusammenhang mit dem Rechtsbeistand durch einen Rechtsanwalt können in Zivilverfahren von der unterlegenen Partei bis zu höchsten 5 % des zulässigen Teils der Forderung oder – bei immateriellen Forderungen – zum Standardsatz für Rechtsanwälte eingezogen werden.

Nein.

Nicht anwendbar.

Wenn ein Urteil nicht freiwillig vollstreckt wird:

1) die staatliche Gebühr für einen schriftlichen Vollstreckungstitel beträgt 2 LVL (zahlbar durch die Klagepartei);

2) die Vergütung für einen zugelassenen Gerichtsvollzieher beträgt 93,70 LVL (eingezogen von der säumigen Partei);

3) sonstige Kosten in Verbindung mit der Vollstreckung eines Urteils (eingezogen von der säumigen Partei).

Fall

Kosten für Sachverständige

Muss ein Sachverständiger in Anspruch genommen werden?

Kosten

Fall A

Die Prüfung durch einen Sachverständigen wird gerichtlich angeordnet, wenn sie von einer der Parteien beantragt wird und wenn die Klärung des Sachverhalts die Fachkenntnis eines Sachverständigen auf dem Gebiet der Wissenschaft, Technologie, Kunst usw. erfordert.

Gemäß Kabinettsverordnung.

Fall B

Die Prüfung durch einen Sachverständigen wird gerichtlich angeordnet, wenn sie von einer der Parteien beantragt wird und wenn die Klärung des Sachverhalts die Fachkenntnis eines Sachverständigen auf dem Gebiet der Wissenschaft, Technologie, Kunst usw. erfordert.

Gemäß Kabinettsverordnung.

Kosten für Zeugenentschädigung, Sicherheitsleistung und andere einschlägige Gebühren

Fall

Zeugenentschädigung

Sicherheitsleistungen

Erhalten Zeugen eine Entschädigung?

Kosten

Gibt es Sicherheitsleistungen und wie wird von ihnen Gebrauch gemacht?

Kosten

Fall A

Ja.

Wenn keine der Parteien von der Zahlung der Gerichtskosten befreit ist, einigen sie sich auf der Grundlage des Berechnungsverfahrens auf den Betrag, der einem Zeugen zu zahlen ist. Dieser Betrag erhöht sich um die Verwaltungskosten.

Davon ausgenommen sind Fälle, in denen das Gericht gesetzlich zur Beweiserhebung verpflichtet ist.

Die nachstehenden Kosten werden gemäß Kabinettsverordnung erstattet:

1) Reisekosten

2) Unterkunft

3) Verdienstausfall

Hat eine Person Grund zu der Annahme, dass die Vorlage der erforderlichen Beweise zu ihren Gunsten zu einem späteren Zeitpunkt behindert oder unmöglich gemacht werden könnte, kann sie verlangen, dass diese Beweise sichergestellt werden.

20 LVL (falls der Antrag gestellt wird, bevor der Fall vor Gericht gebracht wird).

Fall B

Ja.

Wenn keine der Parteien von der Zahlung der Gerichtskosten befreit ist, einigen sie sich auf der Grundlage des Berechnungsverfahrens auf den Betrag, der einem Zeugen zu zahlen ist. Dieser Betrag erhöht sich um die Verwaltungskosten.

Davon ausgenommen sind Fälle, in denen das Gericht gesetzlich zur Beweiserhebung verpflichtet ist.

Die nachstehenden Kosten werden gemäß Kabinettsverordnung erstattet:

1) Reisekosten

2) Unterkunft

3) Verdienstausfall

Hat eine Person Grund zu der Annahme, dass die Vorlage der erforderlichen Beweise zu ihren Gunsten zu einem späteren Zeitpunkt behindert oder unmöglich gemacht werden könnte, kann sie verlangen, dass diese Beweise sichergestellt werden.

20 LVL (falls der Antrag gestellt wird, bevor der Fall vor Gericht gebracht wird).

Kostenerstattungen

Fall

Erstattung

Kann die obsiegende Partei die Erstattung der Prozesskosten verlangen?

Wenn Kosten nicht vollständig erstattet werden, welcher Anteil wird in der Regel erstattet?

Welche Kosten werden nicht erstattet?

Fall A

Ja.

Die Partei, zu deren Gunsten das Urteil lautet, kann sich ihre Gerichtskosten von der anderen Partei erstatten lassen.

Wenn eine Forderung teilweise erfüllt wird, werden die Gebühren für den Gerichtsvollzieher im Verhältnis zu dem Teil der Forderung erstattet, der erfüllt worden ist. Der beklagten Partei wird anteilig der Teil der Forderung erstattet, der in der Klage abgewiesen wurde.

Wenn die Klagepartei die Klage zurücknimmt, muss sie die Gerichtskosten erstatten, die der beklagten Partei entstanden sind. In einem solchen Fall werden die von der Klagepartei bezahlten Gerichtskosten nicht von der beklagten Partei erstattet. Falls die Klagepartei ihre Klage jedoch zurückzieht, weil die beklagte Partei ihrer Forderung freiwillig entsprochen hat, werden der Klagepartei ihre Kosten auf Antrag per Gerichtsbeschluss zugesprochen.

Fall B

Ja.

Die Partei, zu deren Gunsten das Urteil lautet, kann sich ihre Gerichtskosten von der anderen Partei erstatten lassen.

Wenn eine Forderung teilweise erfüllt wird, werden die Gebühren für den Gerichtsvollzieher im Verhältnis zu dem Teil der Forderung erstattet, der erfüllt worden ist. Der beklagten Partei wird anteilig der Teil der Forderung erstattet, der in der Klage abgewiesen wurde.

Wenn die Klagepartei die Klage zurücknimmt, muss sie die Gerichtskosten erstatten, die der beklagten Partei entstanden sind. In einem solchen Fall werden die von der Klagepartei bezahlten Gerichtskosten nicht von der beklagten Partei zurückerstattet. Falls die Klagepartei ihre Klage jedoch zurückzieht, weil die beklagte Partei ihrer Forderung freiwillig entsprochen hat, werden der Klagepartei ihre Kosten auf Antrag per Gerichtsbeschluss zugesprochen.


Kosten für Übersetzungs- und Dolmetschleistungen

Fall

Übersetzung

Dolmetschen

Andere Kosten bei grenzübergreifenden Streitsachen

Wann und unter welchen Voraussetzungen sind solche Leistungen notwendig?

Ungefähre Kosten

Wann und unter welchen Voraussetzungen sind solche Leistungen notwendig?

Ungefähre Kosten

Beschreibung

Ungefähre Kosten

Fall A

Gerichtsverfahren werden in der Amtssprache des Landes geführt.

Das Gericht erkennt die Rechte von Parteien (bei denen es sich nicht um Vertreter juristischer Personen handelt) an, die die im Gerichtsverfahren verwendete Sprache nicht beherrschen. Das heißt, bei der Prüfung des Fallmaterials und bei der Teilnahme an Gerichtsverhandlungen dürfen die Dienstleistungen eines Dolmetschers in Anspruch genommen werden.

Übersetzungsleistungen werden vom Gericht zur Verfügung gestellt.

Das Gericht kann auf Antrag beschließen, sein Urteil ohne inhaltliche Änderungen zu erläutern, wenn das Urteil noch nicht vollstreckt wurde und die Vollstreckungsfrist nicht abgelaufen ist.

Nicht anwendbar.

Die Prozessparteien reichen Unterlagen in einer Fremdsprache zusammen mit der beglaubigten Übersetzung in die gesetzlich geforderte Amtssprache des Staates ein.

Nicht festgelegt.

Fall B

Gerichtsverfahren werden in der Amtssprache des Landes geführt.

Das Gericht erkennt die Rechte von Parteien (bei denen es sich nicht um Vertreter juristischer Personen handelt) an, die die im Gerichtsverfahren verwendete Sprache nicht beherrschen. Das heißt, bei der Prüfung des Fallmaterials und bei der Teilnahme an Gerichtsverhandlungen dürfen die Dienstleistungen eines Dolmetschers in Anspruch genommen werden.

Übersetzungsleistungen werden vom Gericht zur Verfügung gestellt. Wenn Beweismittel im Ausland erhoben werden, müssen die tatsächlichen Übersetzungskosten abgedeckt werden.

Das Gericht kann auf Antrag beschließen, sein Urteil ohne inhaltliche Änderungen zu erläutern, wenn das Urteil noch nicht vollstreckt wurde und die Vollstreckungsfrist nicht abgelaufen ist.

Nicht anwendbar.

Die Prozessparteien reichen Unterlagen in einer Fremdsprache zusammen mit der beglaubigten Übersetzung in die gesetzlich geforderte Amtssprache des Staates ein.

Nicht festgelegt.

Letzte Aktualisierung: 08/11/2019

Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.

Fallstudie 3 – familienrecht – unterhalt - Lettland

In dieser Fallstudie zum Familienrecht (Unterhalt) wurden die Mitgliedstaaten gebeten, der Klagepartei Auskunft über die Prozesskosten bei folgenden Fallkonstellationen zu erteilen:

Fall A – Fall ohne Auslandsbezug: Ein Paar hat mehrere Jahre unverheiratet zusammengelebt. Als sich das Paar trennt, ist das gemeinsame Kind drei Jahre alt. Das Gericht spricht der Mutter das Sorgerecht zu. Einziger Streitpunkt ist die Höhe des Unterhalts, den der Vater der Mutter für den Unterhalt und die Erziehung des Kindes schuldet. Die Mutter erhebt deswegen Klage.

Fall B. Fall mit Auslandsbezug – Sie sind Rechtsanwalt in Mitgliedstaat A: Ein Paar hat mehrere Jahre unverheiratet in Mitgliedstaat B zusammengelebt. Als sich das Paar trennt, ist das gemeinsame Kind drei Jahre alt. Das Gericht in Mitgliedstaat B spricht der Mutter das Sorgerecht zu. Mit Zustimmung des Vaters ziehen Mutter und Kind in einen anderen Mitgliedstaat (Mitgliedstaat A) und nehmen dort ihren Wohnsitz.

Einziger Streitpunkt ist die Höhe des Unterhalts, den der Vater der Mutter für den Unterhalt und die Erziehung des Kindes schuldet. Die Mutter erhebt deswegen in Mitgliedstaat A Klage.

Kosten in Lettland

Kosten für erstinstanzliche Verfahren, Rechtsmittelverfahren und Verfahren der alternativen Streitbeilegung

Fall

Erstinstanzliches Verfahren

Rechtsmittelverfahren

Gebühr für die Klageerhebung

Ausfertigungsgebühren

Sonstige Kosten

Gebühr für die Klageerhebung

Ausfertigungsgebühren

Sonstige Kosten

Fall A

50 LVL

(Die Klagepartei ist von der Zahlung dieser Gebühr befreit. Die Gerichts-kosten werden in einem solchen Fall von der beklagten Partei zugunsten des Staates eingezogen.)

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

(Die Klagepartei ist von der Zahlung dieser Gebühr befreit. Die Gerichtskosten werden in einem solchen Fall von der beklagten Partei zugunsten des Staates eingezogen.)

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

50 LVL

(Die Klagepartei ist von der Bezahlung dieser Gebühr befreit. Die Gerichts-kosten werden in einem solchen Fall von der beklagten Partei zugunsten des Staates eingezogen.)

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

(Die Klagepartei ist von der Bezahlung dieser Gebühr befreit. Die Gerichts-kosten werden in einem solchen Fall von der beklagten Partei zugunsten des Staates eingezogen.)

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

Fall B

50 LVL

(Die Klagepartei ist von der Zahlung dieser Gebühr befreit. Die Gerichts-kosten werden in einem solchen Fall von der beklagten Partei zugunsten des Staates eingezogen.)

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

(Die Klagepartei ist von der Zahlung dieser Gebühr befreit. Die Gerichts-kosten werden in einem solchen Fall von der beklagten Partei zugunsten des Staates eingezogen.)

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

50 LVL

(Die Klagepartei ist von der Zahlung dieser Gebühr befreit. Die Gerichts-kosten werden in einem solchen Fall von der beklagten Partei zugunsten des Staates eingezogen.)

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

(Die Klagepartei ist von der Zahlung dieser Gebühr befreit. Die Gerichts-kosten werden in einem solchen Fall von der beklagten Partei zugunsten des Staates eingezogen.)

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten


Kosten für Rechtsanwalt, Gerichtsvollzieher und Sachverständige

Fall

Rechtsanwaltskosten

Besteht Anwaltszwang?

Durchschnittliche Kosten

Fall A

Nein.

Natürliche Personen können den Rechtsstreit vor Gericht selbst führen oder durch einen Bevollmächtigten führen lassen.

Die Kosten bei Inanspruchnahme eines zugelassenen Anwalts werden vertraglich geregelt.

HINWEIS: Die Kosten im Zusammenhang mit dem Rechtsbeistand durch einen Rechtsanwalt können in Zivilverfahren von der unterlegenen Partei bis zu höchsten 5 % des zulässigen Teils der Forderung oder – bei immateriellen Forderungen – zum Einheitssatz für Rechtsanwälte eingezogen werden.

Fall B

Nein.

Natürliche Personen können den Rechtsstreit vor Gericht selbst führen oder durch einen Bevollmächtigten führen lassen.

Die Kosten bei Inanspruchnahme eines zugelassenen Anwalts werden vertraglich geregelt.

HINWEIS: Die Kosten im Zusammenhang mit dem Rechtsbeistand durch einen Rechtsanwalt können in Zivilverfahren von der unterlegenen Partei bis zu höchsten 5 % des zulässigen Teils der Forderung oder – bei immateriellen Forderungen – zum Einheitssatz für Rechtsanwälte eingezogen werden.

Fall

Gerichtsvollzieher

Kosten für Sachverständige

Muss der Gerichts-vollzieher in Anspruch genommen werden?

Kosten vor Urteilsver-kündung

Kosten nach Urteilsver-kündung

Muss ein Sachverständiger in Anspruch genommen werden?

Kosten

Fall A

Nein.

Nicht anwendbar.

Wenn ein Urteil nicht freiwillig vollstreckt wird:

1) die staatliche Gebühr für einen schriftlichen Vollstreckungs-titel beträgt 2 LVL;

2) die Vergütung eines zugelassenen Gerichts-vollziehers hängt von der Höhe der Forderung zu Beginn des Vollstreckungs-verfahrens ab;

3) sonstige Kosten in Verbindung mit der Vollstreckung des Urteils.

Die Klagepartei ist von der Zahlung der Gebühren für die Vollstreckung des Urteils befreit. Diese Kosten werden von der beklagten Partei eingezogen.

Nein.

Die Prüfung durch einen Sachverständigen wird gerichtlich angeordnet, wenn sie von einer der Parteien beantragt wird und wenn die Klärung des Sachverhalts die Fachkenntnis eines Sachverständigen auf dem Gebiet der Wissenschaft, Technologie, Kunst usw. erfordert.

Gemäß Kabinetts-verordnung.

Fall B

Nein.

Nicht anwendbar.

Wenn ein Urteil nicht freiwillig vollstreckt wird:

1) die staatliche Gebühr für einen schriftlichen Vollstreckungstitel beträgt 2 LVL;

2) die Vergütung eines zugelassenen Gerichts-vollziehers hängt von der Höhe der Forderung zu Beginn des Vollstreckungs-verfahrens ab;

3) sonstige Kosten in Verbindung mit der Vollstreckung des Urteils.

Die Klagepartei ist von der Zahlung der Gebühren für die Vollstreckung eines Urteils befreit. Diese Gebühren werden von der beklagten Partei eingezogen.

Nein.

Die Prüfung durch einen Sachverständigen wird gerichtlich angeordnet, wenn sie von einer der Parteien beantragt wird und wenn die Klärung des Sachverhalts die Fachkenntnis eines Sachverständigen auf dem Gebiet der Wissenschaft, Technologie, Kunst usw. erfordert.

Gemäß Kabinetts-verordnung.

Kosten für Zeugenentschädigung, Sicherheitsleistung und andere einschlägige Gebühren

Fall

Zeugenentschädigung

Sicherheitsleistungen

Erhalten Zeugen eine Entschädigung?

Kosten

Gibt es Sicherheitsleistungen und wie wird von ihnen Gebrauch gemacht?

Kosten

Fall A

Ja.

Wenn keine der Parteien von der Zahlung der Gerichtskosten befreit ist, einigen sie sich auf der Grundlage des Berechnungs-verfahrens auf den Betrag, der einem Zeugen zu zahlen ist. Dieser Betrag erhöht sich um die Verwaltungskosten.

Davon ausgenommen sind Fälle, in denen das Gericht gesetzlich zur Beweiserhebung verpflichtet ist.

Die nachstehenden Kosten werden gemäß Kabinettsverordnung erstattet:

1 ) Reisekosten

2) Unterkunft

3) Verdienstausfall

Falls Grund zur Annahme besteht, dass die Vollstreckung eines Gerichtsurteils zu einem späteren Zeitpunkt behindert oder unmöglich gemacht werden könnte, kann das Gericht oder der Richter auf begründeten Antrag des Antragstellers den Beschluss fassen, die Forderung abzusichern.

0,5 % der Forderung, wenn ein Antrag auf Sicherung der Forderung gestellt wurde, allerdings nicht weniger als 50 LVL

Fall B

Ja.

Wenn keine der Parteien von der Zahlung der Gerichtskosten befreit ist, einigen sie sich auf der Grundlage des Berechnungs-verfahrens auf den Betrag, der einem Zeugen zu zahlen ist. Dieser Betrag erhöht sich um die Verwaltungskosten.

Davon ausgenommen sind Fälle, in denen das Gericht gesetzlich zur Beweiserhebung verpflichtet ist.

Die nachstehenden Kosten werden gemäß Kabinettsverordnung erstattet:

1 ) Reisekosten

2) Unterkunft

3) Verdienstausfall

Falls Grund zur Annahme besteht, dass die Vollstreckung eines Gerichtsurteils zu einem späteren Zeitpunkt behindert oder unmöglich gemacht werden könnte, kann das Gericht oder der Richter auf begründeten Antrag des Antragstellers den Beschluss fassen, die Forderung abzusichern.

0,5 % der Forderung, wenn ein Antrag auf Sicherung der Forderung gestellt wurde, allerdings nicht weniger als 50 LVL


Kosten für Prozesskostenhilfe und andere Erstattungen

Fall

Erstattung

Kann die obsiegende Partei die Erstattung der Prozesskosten verlangen?

Wenn Kosten nicht vollständig erstattet werden, welcher Anteil wird in der Regel erstattet?

Welche Kosten werden nicht erstattet?

Fall A

Ja.

Die Partei, zu deren Gunsten das Urteil lautet, kann sich ihre Gerichtskosten von der anderen Partei erstatten lassen.

Wenn eine Forderung teilweise erfüllt wird, werden die Gebühren für den Gerichtsvollzieher im Verhältnis zu dem Teil der Forderung erstattet, der erfüllt worden ist. Der beklagten Partei wird anteilig der Teil der Forderung erstattet, der in der Klage abgewiesen wurde.

Wenn die Klagepartei die Klage zurücknimmt, muss sie die Gerichtskosten erstatten, die der beklagten Partei entstanden sind. In einem solchen Fall werden die von der Klagepartei bezahlten Gerichtskosten nicht von der beklagten Partei zurückerstattet. Falls die Klagepartei ihre Klage jedoch zurückzieht, weil die beklagte Partei ihrer Forderung freiwillig entsprochen hat, werden der Klagepartei ihre Kosten auf Antrag per Gerichtsbeschluss zugesprochen.

Fall B

Ja.

Die Partei, zu deren Gunsten das Urteil lautet, kann sich ihre Gerichtskosten von der anderen Partei erstatten lassen.

Wenn eine Forderung teilweise erfüllt wird, werden die Gebühren für den Gerichtsvollzieher im Verhältnis zu dem Teil der Forderung erstattet, der erfüllt worden ist. Der beklagten Partei wird anteilig der Teil der Forderung erstattet, der in der Klage abgewiesen wurde.

Wenn die Klagepartei die Klage zurücknimmt, muss sie die Gerichtskosten erstatten, die der beklagten Partei entstanden sind. In einem solchen Fall werden die von der Klagepartei bezahlten Gerichtskosten nicht von der beklagten Partei zurückerstattet. Falls die Klagepartei ihre Klage jedoch zurückzieht, weil die beklagte Partei ihrer Forderung freiwillig entsprochen hat, werden der Klagepartei ihre Kosten auf Antrag per Gerichtsbeschluss zugesprochen.

Kosten für Übersetzungs- und Dolmetschleistungen

Fall

Übersetzung

Dolmetschen

Wann und unter welchen Voraussetzungen sind solche Leistungen notwendig?

Ungefähre Kosten

Wann und unter welchen Voraussetzungen sind solche Leistungen notwendig?

Ungefähre Kosten

Fall A

Gerichtsverfahren werden in der Amtssprache des Landes geführt.

Das Gericht erkennt die Rechte von Parteien (bei denen es sich nicht um Vertreter juristischer Personen handelt) an, die die im Gerichtsverfahren verwendete Sprache nicht beherrschen. Das heißt, bei der Prüfung des Fallmaterials und bei der Teilnahme an Gerichtsverhand-lungen dürfen die Dienstleistungen eines Dolmetschers in Anspruch genommen werden.

Wenn Beweismittel im Ausland erhoben werden, werden die Übersetzungskosten vollständig abgedeckt.

Das Gericht kann auf Antrag beschließen, sein Urteil ohne inhaltliche Änderungen zu erläutern, wenn das Urteil noch nicht vollstreckt wurde und die Vollstreckungsfrist nicht abgelaufen ist.

Nicht anwendbar.

Fall B

Gerichtsverfahren werden in der Amtssprache des Landes geführt.

Das Gericht erkennt die Rechte von Parteien (bei denen es sich nicht um Vertreter juristischer Personen handelt) an, die die im Gerichtsverfahren verwendete Sprache nicht beherrschen. Das heißt, bei der Prüfung des Fallmaterials und bei der Teilnahme an Gerichtsverhand-lungen dürfen die Dienstleistungen eines Dolmetschers in Anspruch genommen werden.

Wenn Beweismittel im Ausland erhoben werden, werden die Übersetzungskosten vollständig abgedeckt.

Das Gericht kann auf Antrag beschließen, sein Urteil ohne inhaltliche Änderungen zu erläutern, wenn das Urteil noch nicht vollstreckt wurde und die Vollstreckungsfrist nicht abgelaufen ist.

Nicht anwendbar.

Fall

Andere Kosten bei grenzübergreifenden Streitsachen

Beschreibung

Ungefähre Kosten

Fall A

Die Prozessparteien reichen Unterlagen in einer Fremdsprache zusammen mit der beglaubigten Übersetzung in die gesetzlich geforderte Amtssprache des Staates ein.

Nicht festgelegt.

Fall B

Die Prozessparteien reichen Unterlagen in einer Fremdsprache zusammen mit der beglaubigten Übersetzung in die gesetzlich geforderte Amtssprache des Staates ein.

Nicht festgelegt.

Letzte Aktualisierung: 08/11/2019

Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.

Fallstudie 4 – handelsrecht – vertragsrecht - Lettland

In dieser Fallstudie zum Handelsrecht (Vertragsrecht) wurden die Mitgliedstaaten gebeten, dem Verkäufer Auskunft über die Prozesskosten bei folgenden Fallkonstellationen zu erteilen:

Fall A – Fall ohne Auslandsbezug: Ein Unternehmen liefert Waren im Wert von 20 000 EUR. Der Käufer zahlt nicht, weil die Waren seiner Ansicht nach nicht dem entsprechen, was vertraglich vereinbart war.

Der Verkäufer beschließt, auf Zahlung des vollen Kaufpreises zu klagen.

Fall B – Fall mit Auslandsbezug: Ein Unternehmen mit Sitz in Mitgliedstaat B liefert Waren im Wert von 20 000 EUR an einen Käufer in Mitgliedstaat A. Der Vertrag ist in der Sprache des Mitgliedstaats B abgefasst und unterliegt dem Recht dieses Staats. Der Käufer in Mitgliedstaat A zahlt nicht, weil die Waren seiner Ansicht nach nicht dem entsprechen, was vertraglich vereinbart war. Der Verkäufer beschließt, in Mitgliedstaat A auf Zahlung des vollen Kaufpreises zu klagen.

Kosten in Lettland

Kosten für erstinstanzliche Verfahren, Rechtsmittelverfahren und Verfahren der alternativen Streitbeilegung

Fallstudie

Erstinstanzliches Verfahren

Rechtsmittelverfahren

Gebühr für die Klageerhebung

Ausfertigungsgebühren

Sonstige Gebühren

Gebühr für die Klageerhebung

Ausfertigungsgebühren

Sonstige Gebühren

Fall A

394,90 LVL

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

394,90 LVL

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

Fall B

394,90 LVL

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

394,90 LVL

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

Fallstudie

Verfahren der alternativen Streitbeilegung

Besteht diese Möglichkeit für derartige Rechtssachen?

Kosten

Fall A

Die Parteien können einvernehmlich beschließen, den Rechtsstreit einem Schiedsgericht vorzulegen.

Schiedsgerichtsgebühren und/oder Gebühren in Verbindung mit der Prüfung des Rechtsstreits und schiedsrichterliche Gebühren

Die Gebühren in Verbindung mit Schiedsgerichtsverfahren sowie die Zahlungsfristen und Zahlungsmodalitäten werden vom Schiedsgericht in Abhängigkeit von der Höhe der Forderung, der Komplexität des Rechtsstreits und den Bedingungen des Schiedsgerichtsvertrags festgelegt.

Fall B

Die Parteien können einvernehmlich beschließen, den Rechtsstreit einem Schiedsgericht vorzulegen.

Schiedsgerichtsgebühren und/oder Gebühren in Verbindung mit der Prüfung des Rechtsstreits und schiedsrichterliche Gebühren

Die Gebühren in Verbindung mit Schiedsgerichtsverfahren sowie die Zahlungsfristen und Zahlungsmodalitäten werden vom Schiedsgericht in Abhängigkeit von der Höhe der Forderung, der Komplexität des Rechtsstreits und den Bedingungen des Schiedsgerichtsvertrags festgelegt.

Kosten für Rechtsanwalt, Gerichtsvollzieher und Sachverständige

Fallstudie

Rechtsanwaltskosten

Gerichtsvollzieher

Besteht Anwaltszwang?

Durchschnittliche Kosten

Muss der Gerichtsvollzieher in Anspruch genommen werden?

Kosten vor Urteilsverkündung

Kosten nach Urteilsverkündung

Fall A

Juristische Personen können vor Gericht durch im Einklang mit dem Gesetz agierende Spezialisten, durch die in der Satzung/den Statuten vorgesehenen Vertreter dieser Personen oder durch sonstige bevollmächtigte Vertreter vertreten werden.

Die Kosten bei Inanspruchnahme eines zugelassenen Anwalts werden vertraglich geregelt.

HINWEIS: Die Kosten im Zusammenhang mit dem Rechtsbeistand durch einen Rechtsanwalt können in Zivilverfahren von der unterlegenen Partei bis zu höchsten 5 % des zulässigen Teils der Forderung oder – bei immateriellen Forderungen – zum Standardsatz für Rechtsanwälte eingezogen werden.

Nein.

Wenn ein Beschluss zur Sicherung der Forderung erlassen wird:

1) für die Sicherung einer Forderung durch Beschlagnahme von Geldmitteln von Kreditinstituten oder Dritten: 46,90 LVL;

2) für die Sicherung einer Forderung, indem der beklagten Partei per Unterlassungs-verfügung die Einstellung der fraglichen Geschäftspraxis aufgegeben wird: 26 LVL

Wenn ein Urteil nicht freiwillig vollstreckt wird:

1) die staatliche Gebühr für einen schriftlichen Vollstreckungstitel beträgt 2 LVL;

2) die Vergütung eines zugelassenen Gerichtsvollziehers hängt von der Höhe der Forderungen zu Beginn des Gerichtsverfahrens ab;

3) sonstige Kosten in Verbindung mit der Vollstreckung eines Urteils.

Fall B

Juristische Personen können vor Gericht durch im Einklang mit dem Gesetz agierende Spezialisten, durch die in der Satzung/den Statuten vorgesehenen Vertreter dieser Personen oder durch sonstige bevollmächtigte Vertreter vertreten werden.

Die Kosten bei Inanspruchnahme eines zugelassenen Anwalts werden vertraglich geregelt.

HINWEIS: Die Kosten im Zusammenhang mit dem Rechtsbeistand durch einen Rechtsanwalt können in Zivilverfahren von der unterlegenen Partei bis zu höchsten 5 % des zulässigen Teils der Forderung oder – bei immateriellen Forderungen – zum Standardsatz für Rechtsanwälte eingezogen werden.

Nein.

Wenn ein Beschluss zur Sicherung der Forderung erlassen wird:

1) für die Sicherung einer Forderung durch Beschlagnahme von Geldmitteln von Kreditinstituten oder Dritten: 46,90 LVL;

2) für die Sicherung einer Forderung, indem der beklagten Partei per Unterlassungs- verfügung die Einstellung der fraglichen Geschäftspraxis aufgegeben wird: 26 LVL.

Wenn ein Urteil nicht freiwillig vollstreckt wird:

1) die staatliche Gebühr für einen schriftlichen Vollstreckungstitel beträgt 2 LVL;

2) die Vergütung eines zugelassenen Gerichtsvollziehers hängt von der Höhe der Forderungen zu Beginn des Gerichtsverfahrens ab;

3) sonstige Kosten in Verbindung mit der Vollstreckung eines Urteils.

Fallstudie

Kosten für Sachverständige

Muss ein Sachverständiger in Anspruch genommen werden?

Kosten

Fall A

Die Prüfung durch einen Sachverständigen wird gerichtlich angeordnet, wenn sie von einer der Parteien beantragt wird und wenn die Klärung des Sachverhalts die Fachkenntnis eines Sachverständigen auf dem Gebiet der Wissenschaft, Technologie, Kunst usw. erfordert.

Gemäß Kabinettsverordnung.

Fall B

Die Prüfung durch einen Sachverständigen wird gerichtlich angeordnet, wenn sie von einer der Parteien beantragt wird und wenn die Klärung des Sachverhalts die Fachkenntnis eines Sachverständigen auf dem Gebiet der Wissenschaft, Technologie, Kunst usw. erfordert.

Gemäß Kabinettsverordnung.

Kosten für Zeugenentschädigung, Sicherheitsleistung und andere einschlägige Gebühren

Fallstudie

Zeugenentschädigung

Sicherheitsleistungen

Erhalten Zeugen eine Entschädigung?

Kosten

Gibt es Sicherheitsleistungen und wie wird von ihnen Gebrauch gemacht?

Kosten

Fall A

Ja.

Wenn keine der Parteien von der Zahlung der Gerichtskosten befreit ist, einigen sie sich auf der Grundlage des Berechnungsverfahrens auf den Betrag, der einem Zeugen zu zahlen ist. Dieser Betrag erhöht sich um die Verwaltungskosten.

Davon ausgenommen sind Fälle, in denen das Gericht gesetzlich zur Beweiserhebung verpflichtet ist.

Die nachstehenden Kosten werden gemäß Kabinettsverordnung erstattet:

1 ) Reisekosten

2) Unterkunft

3) Verdienstausfall

Falls Grund zur Annahme besteht, dass die Vollstreckung eines Gerichtsurteils zu einem späteren Zeitpunkt behindert oder unmöglich gemacht werden könnte, kann das Gericht oder der Richter auf begründeten Antrag des Antragstellers den Beschluss fassen, die Forderung abzusichern.

0,5 % des Forderungsbetrags, wenn ein Antrag auf Sicherstellung der Forderung gestellt wurde, allerdings nicht weniger als 50 LVL

Fall B

Ja.

Wenn keine der Parteien von der Zahlung der Gerichtskosten befreit ist, einigen sie sich auf der Grundlage des Berechnungsverfahrens auf den Betrag, der einem Zeugen zu zahlen ist. Dieser Betrag erhöht sich um die Verwaltungskosten.

Davon ausgenommen sind Fälle, in denen das Gericht gesetzlich zur Beweiserhebung verpflichtet ist.

Die nachstehenden Kosten werden gemäß Kabinettsverordnung erstattet:

1 ) Reisekosten

2) Unterkunft

3) Verdienstausfall

Falls Grund zur Annahme besteht, dass die Vollstreckung eines Gerichtsurteils zu einem späteren Zeitpunkt behindert oder unmöglich gemacht werden könnte, kann das Gericht oder der Richter auf begründeten Antrag des Antragstellers den Beschluss fassen, die Forderung abzusichern.

0,5 % des Forderungsbetrags, wenn ein Antrag auf Sicherstellung der Forderung gestellt wurde, allerdings nicht weniger als 50 LVL

Kosten für Prozesskostenhilfe und andere Erstattungen

Fallstudie

Erstattung

Kann die obsiegende Partei die Erstattung der Prozesskosten verlangen?

Wenn Kosten nicht vollständig erstattet werden, welcher Anteil wird in der Regel erstattet?

Welche Kosten werden nicht erstattet?

Fall A

Ja.

Die Partei, zu deren Gunsten das Gerichtsurteil lautet, kann sich ihre Kosten von der anderen Partei erstatten lassen.

Wenn eine Forderung teilweise erfüllt wird, werden die Gebühren für den Gerichtsvollzieher im Verhältnis zu dem Teil der Forderung erstattet, der erfüllt worden ist. Der beklagten Partei wird anteilig der Teil der Forderung erstattet, der in der Klage abgewiesen wurde.

Wenn die Klagepartei die Klage zurücknimmt, muss sie die Gerichtskosten erstatten, die der beklagten Partei entstanden sind. In einem solchen Fall werden die von der Klagepartei bezahlten Gerichtskosten nicht von der beklagten Partei erstattet. Falls die Klagepartei ihre Klage jedoch zurückzieht, weil die beklagte Partei ihrer Forderung freiwillig entsprochen hat, werden der Klagepartei ihre Kosten auf Antrag per Gerichtsbeschluss zugesprochen.

Fall B

Ja.

Die Partei, zu deren Gunsten das Gerichtsurteil lautet, kann sich ihre Kosten von der anderen Partei erstatten lassen.

Wenn eine Forderung teilweise erfüllt wird, werden die Gebühren für den Gerichtsvollzieher im Verhältnis zu dem Teil der Forderung erstattet, der erfüllt worden ist. Der beklagten Partei wird anteilig der Teil der Forderung erstattet, der in der Klage abgewiesen wurde.

Wenn die Klagepartei die Klage zurücknimmt, muss sie die Gerichtskosten erstatten, die der beklagten Partei entstanden sind. In einem solchen Fall werden die von der Klagepartei bezahlten Gerichtskosten nicht von der beklagten Partei zurückerstattet. Falls die Klagepartei ihre Klage jedoch zurückzieht, weil die beklagte Partei ihrer Forderung freiwillig entsprochen hat, werden der Klagepartei ihre Kosten auf Antrag per Gerichtsbeschluss zugesprochen.

Fallstudie

Übersetzung

Dolmetschen

Wann und unter welchen Voraussetzungen sind solche Leistungen notwendig?

Ungefähre Kosten

Wann und unter welchen Voraussetzungen sind solche Leistungen notwendig?

Ungefähre Kosten

Fall A

Gerichtsverfahren werden in der Amtssprache des Landes geführt.

Das Gericht erkennt die Rechte von Parteien (bei denen es sich nicht um Vertreter juristischer Personen handelt) an, die die im Gerichtsverfahren verwendete Sprache nicht beherrschen. Das heißt, bei der Prüfung des Fallmaterials und bei der Teilnahme an Gerichtsverhandlungen dürfen die Dienstleistungen eines Dolmetschers in Anspruch genommen werden.

Unterschiedliche Kosten, da vertraglich vereinbart.

Das Gericht kann auf Antrag beschließen, sein Urteil ohne inhaltliche Änderungen zu erläutern, wenn das Urteil noch nicht vollstreckt wurde und die Vollstreckungsfrist nicht abgelaufen ist.

Nicht anwendbar.

Fall B

Gerichtsverfahren werden in der Amtssprache des Landes geführt.

Das Gericht erkennt die Rechte von Parteien (bei denen es sich nicht um Vertreter juristischer Personen handelt) an, die die im Gerichtsverfahren verwendete Sprache nicht beherrschen. Das heißt, bei der Prüfung des Fallmaterials und bei der Teilnahme an Gerichtsverhandlungen dürfen die Dienstleistungen eines Dolmetschers in Anspruch genommen werden.

Unterschiedliche Kosten, da vertraglich vereinbart.

Das Gericht kann auf Antrag beschließen, sein Urteil ohne inhaltliche Änderungen zu erläutern, wenn das Urteil noch nicht vollstreckt wurde und die Vollstreckungsfrist nicht abgelaufen ist.

Nicht anwendbar.


Kosten für Übersetzungs- und Dolmetschleistungen

Fallstudie

Sonstige Kosten in Verbindung mit Rechtsstreitigkeiten?

Beschreibung

Ungefähre Kosten

Fall A

Die Prozessparteien reichen Unterlagen in einer Fremdsprache zusammen mit der beglaubigten Übersetzung in die gesetzlich geforderte Amtssprache des Staates ein.

Nicht festgelegt.

Fall B

Die Prozessparteien reichen Unterlagen in einer Fremdsprache zusammen mit der beglaubigten Übersetzung in die gesetzlich geforderte Amtssprache des Staates ein.

Nicht festgelegt.

Letzte Aktualisierung: 08/11/2019

Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.

Fallstudie 5 – handelsrecht – haftung - Lettland

In dieser Fallstudie zum Handelsrecht (Haftung) wurden die Mitgliedstaaten gebeten, dem Kunden Auskunft über die Prozesskosten bei folgenden Fallkonstellationen zu erteilen:

Fall A – Fall ohne Auslandsbezug: Ein Hersteller von Heizgeräten liefert ein Heizgerät an einen Installateur. Der Installateur verkauft das Gerät weiter und installiert es im Haus des Kunden. Kurz danach bricht ein Brand aus. Alle Beteiligten (Heizgerätehersteller, Installateur, Kunde) sind versichert. Die Ursache des Feuers ist umstritten. Niemand will den Kunden entschädigen.

Der Kunde beschließt, Schadenersatzklage gegen den Heizgerätehersteller, den Installateur und die Versicherungsgesellschaften zu erheben.

Fall B – Fall mit Auslandsbezug: Ein Heizgerätehersteller in Mitgliedstaat B liefert ein Heizgerät an einen Installateur in Mitgliedstaat C. Der Installateur verkauft das Gerät weiter und installiert es im Haus des Kunden in Mitgliedstaat A. Kurz danach bricht ein Brand aus. Alle Beteiligten (Heizgerätehersteller, Installateur und Kunde) sind in ihrem eigenen Mitgliedstaat versichert. Die Ursache des Feuers ist umstritten. Niemand will den Kunden entschädigen.

Der Kunde beschließt, in Mitgliedstaat A Schadenersatzklage gegen den Heizgerätehersteller, den Installateur und die Versicherungsgesellschaft zu erheben.

Kosten in Lettland

Kosten für erstinstanzliche Verfahren, Rechtsmittelverfahren und Verfahren der alternativen Streitbeilegung

Fallstudie

Erstinstanzliches Verfahren

Rechtsmittelverfahren

Gebühr für die Klageerhebung

C Ausfertigungsgebühren

Sonstige Kosten

Gebühr für die Einleitung des Rechtsmittelverfahrens

Ausfertigungsgebühren

Sonstige Kosten

Fall A

Abhängig von der Höhe der Forderung

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

1) Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

2) Prozesskosten

Die Gebühr für die Einleitung des Rechtsmittelverfahrens entspricht der Gebühr für die Klageerhebung (in einem besonderen Verfahren); bei Vermögensstreitig-keiten berechnet sich die Gebühr hingegen nach dem Streitwert des erstinstanzlichen Verfahrens.

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

Prozesskosten

Fall B

Abhängig von der Höhe der Forderung

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

Prozesskosten

Die Gebühr für die Einleitung des Rechtsmittelverfahrens entspricht der Gebühr für die Klageerhebung (in einem besonderen Verfahren); bei Vermögensstreitig-keiten berechnet sich die Gebühr hingegen nach dem Streitwert des erstinstanzlichen Verfahrens.

Kopiergebühren: 0,12 LVL

Gebühren für beglaubigte Kopien: 0,61 LVL

Gebühren im Zusammenhang mit der Prüfung des Falls

Prozesskosten

Fallstudie

Verfahren der alternativen Streitbeilegung

cBesteht diese Möglichkeit für derartige Rechtssachen?

Kosten

Fall A

Die Parteien können einvernehmlich beschließen, den Rechtsstreit einem Schiedsgericht vorzulegen.

Die Kosten für ein Schiedsgerichtsverfahren umfassen Gebühren für die Prüfung des Rechtsstreits und die Vergütung der Schiedsrichter.

Die Schiedsgerichtsgebühren sowie die Zahlungsfristen und Zahlungsmodalitäten werden vom Schiedsgericht in Abhängigkeit von der Höhe der Forderung, der Komplexität des Rechtsstreits und den Bedingungen des Schiedsvertrags festgelegt.

Fall B

Die Parteien können einvernehmlich beschließen, den Rechtsstreit einem Schiedsgericht vorzulegen.

Die Kosten für ein Schiedsgerichtsverfahren umfassen Gebühren für die Prüfung des Rechtsstreits und die Vergütung der Schiedsrichter.

Die Schiedsgerichtsgebühren sowie die Zahlungsfristen und Zahlungsmodalitäten werden vom Schiedsgericht in Abhängigkeit von der Höhe der Forderung, der Komplexität des Rechtsstreits und den Bedingungen des Schiedsvertrags festgelegt.

Kosten für Rechtsanwalt, Gerichtsvollzieher und Sachverständige

Fallstudie

Rechtsanwaltskosten

Gerichtsvollzieher

Besteht Anwaltszwang?

Durchschnittliche Kosten

Muss der Gerichtsvollzieher in Anspruch genommen werden?

Kosten vor Urteilsverkündung

Kosten nach Urteilsverkündung

Fall A

Juristische Personen können vor Gericht durch im Einklang mit dem Gesetz agierende Spezialisten, durch die in der Satzung/den Statuten vorgesehenen Vertreter dieser Personen oder durch bevollmächtigte Vertreter vertreten werden.

Die Kosten bei Inanspruchnahme eines zugelassenen Anwalts werden vertraglich geregelt.

HINWEIS: Die Kosten im Zusammenhang mit dem Rechtsbeistand durch einen Rechtsanwalt können in Zivilverfahren von der unterlegenen Partei bis zu höchsten 5 % des zulässigen Teils der Forderung oder – bei immateriellen Forderungen – zum Einheitssatz für Rechtsanwälte eingezogen werden.

Nein.

Wenn ein Beschluss zur Sicherung der Forderung erlassen wird:

1) für die Sicherung einer Forderung durch Beschlagnahme von Geldmitteln von Kreditinstituten oder Dritten: 46,90 LVL;

{2) für die Sicherung einer Forderung, indem der beklagten Partei per Unterlassungs-verfügung die Einstellung der fraglichen Geschäftspraxis aufgegeben wird: 26 LVL

Wenn ein Urteil nicht freiwillig vollstreckt wird:

die Gebühr für einen schriftlichen Vollstreckungstitel beträgt 2 LVL;

2) die Vergütung eines zugelassenen Gerichtsvollziehers hängt von der Höhe der Förderung zu Beginn des Gerichtsverfahrens ab;

3) sonstige Kosten in Verbindung mit der Vollstreckung eines Urteils.

Fall B

Juristische Personen können vor Gericht durch im Einklang mit dem Gesetz agierende Spezialisten, durch die in der Satzung/den Statuten vorgesehenen Vertreter dieser Personen oder durch bevollmächtigte Vertreter vertreten werden.

Die Kosten bei Inanspruchnahme eines zugelassenen Anwalts werden vertraglich geregelt.

HINWEIS: Die Kosten im Zusammenhang mit dem Rechtsbeistand durch einen Rechtsanwalt können in Zivilverfahren von der unterlegenen Partei bis zu höchsten 5 % des zulässigen Teils der Forderung oder – bei immateriellen Forderungen – zum Standardsatz für Rechtsanwälte eingezogen werden.

Nein.

Wenn ein Beschluss zur Sicherung der Forderung erlassen wird:

1) für die Sicherung einer Forderung durch Beschlagnahme von Geldmitteln von Kreditinstituten oder Dritten: 46,90 LVL;

2) für die Sicherung einer Forderung, indem der beklagten Partei per Unterlassungsverfügung die Einstellung der fraglichen Geschäftspraxis aufgegeben wird: 26 LVL

Wenn ein Urteil nicht freiwillig vollstreckt wird:

1) die Gebühr für einen schriftlichen Vollstreckungstitel beträgt 2 LVL;

2) die Vergütung eines zugelassenen Gerichtsvollziehers hängt von der Höhe der Forderung zu Beginn des Gerichtsverfahrens ab;

3) sonstige Kosten in Verbindung mit der Vollstreckung eines Urteils.

Fallstudie

Kosten für Sachverständige

Muss ein Sachverständiger in Anspruch genommen werden?

Kosten

Fall A

Die Prüfung durch einen Sachverständigen wird gerichtlich angeordnet, wenn sie von einer der Parteien beantragt wird und wenn die Klärung des Sachverhalts die Fachkenntnis eines Sachverständigen auf dem Gebiet der Wissenschaft, Technologie, Kunst usw. erfordert.

Gemäß Kabinettsverordnung.

Fall B

Die Prüfung durch einen Sachverständigen wird gerichtlich angeordnet, wenn sie von einer der Parteien beantragt wird und wenn die Klärung des Sachverhalts die Fachkenntnis eines Sachverständigen auf dem Gebiet der Wissenschaft, Technologie, Kunst usw. erfordert.

Gemäß Kabinettsverordnung.

Kosten für Zeugenentschädigung, Sicherheitsleistung und andere einschlägige Gebühren

Fallstudie

Zeugenentschädigung

Sicherheitsleistungen

Erhalten Zeugen eine Entschädigung?

Kosten

Gibt es Sicherheitsleistungen und wie wird von ihnen Gebrauch gemacht?

Kosten

Fall A

Ja.

Wenn keine der Parteien von der Zahlung der Gerichtskosten befreit ist, einigen sie sich auf der Grundlage des Berechnungsverfahrens auf den Betrag, der einem Zeugen zu zahlen ist. Dieser Betrag erhöht sich um die Verwaltungskosten.

Davon ausgenommen sind Fälle, in denen das Gericht gesetzlich zur Beweiserhebung verpflichtet ist.

Die nachstehenden Kosten werden gemäß Kabinettsverordnung erstattet:

1 ) Reisekosten

2) Unterkunft

3) Verdienstausfall

Falls Grund zur Annahme besteht, dass die Vollstreckung eines Gerichtsurteils zu einem späteren Zeitpunkt behindert oder unmöglich gemacht werden könnte, kann das Gericht oder der Richter auf begründeten Antrag des Antragstellers den Beschluss fassen, die Forderung zu sichern.

0,5 % der Forderung, wenn ein Antrag auf Sicherung der Forderung gestellt wurde, allerdings nicht weniger als 50 LVL.

Fall B

Ja.

Wenn keine der Parteien von der Zahlung der Gerichtskosten befreit ist, einigen sie sich auf der Grundlage des Berechnungsverfahrens auf den Betrag, der einem Zeugen zu zahlen ist. Dieser Betrag erhöht sich um die Verwaltungskosten.

Davon ausgenommen sind Fälle, in denen das Gericht gesetzlich zur Beweiserhebung verpflichtet ist.

Die nachstehenden Kosten werden gemäß Kabinettsverordnung erstattet:

1 ) Reisekosten

2) Unterkunft

3) Verdienstausfall

Falls Grund zur Annahme besteht, dass die Vollstreckung eines Gerichtsurteils zu einem späteren Zeitpunkt behindert oder unmöglich gemacht werden könnte, kann das Gericht oder der Richter auf begründeten Antrag des Antragstellers den Beschluss fassen, die Forderung zu sichern.

0,5 % der Forderung, wenn ein Antrag auf Sicherung der Forderung gestellt wurde, allerdings nicht weniger als 50 LVL.

Kosten für Prozesskostenhilfe und andere Erstattungen

Fallstudie

Erstattung

Kann die obsiegende Partei die Erstattung der Prozesskosten verlangen?

Wenn Kosten nicht vollständig erstattet werden, welcher Anteil wird in der Regel erstattet?

Welche Kosten werden nicht erstattet?

Fall A

Ja.

Die Partei, zu deren Gunsten das Urteil lautet, kann sich ihre Gerichtskosten von der anderen Partei erstatten lassen.

Wenn eine Forderung teilweise erfüllt wird, werden die Gebühren für den Gerichtsvollzieher im Verhältnis zu dem Teil der Forderung erstattet, der erfüllt worden ist. Der beklagten Partei wird anteilig der Teil der Forderung erstattet, der in der Klage abgewiesen wurde.

Wenn die Klagepartei die Klage zurücknimmt, muss sie die Gerichtskosten erstatten, die der beklagten Partei entstanden sind. In einem solchen Fall werden die von der Klagepartei bezahlten Gerichtskosten nicht von der beklagten Partei erstattet. Falls die Klagepartei ihre Klage jedoch zurückzieht, weil die beklagte Partei ihrer Forderung freiwillig entsprochen hat, werden der Klagepartei ihre Kosten auf Antrag per Gerichtsbeschluss zugesprochen.

Fall B

Ja.

Die Partei, zu deren Gunsten das Urteil lautet, kann sich ihre Gerichtskosten von der anderen Partei erstatten lassen.

Wenn eine Forderung teilweise erfüllt wird, werden die Gebühren für den Gerichtsvollzieher im Verhältnis zu dem Teil der Forderung erstattet, der erfüllt worden ist. Der beklagten Partei wird anteilig der Teil der Forderung erstattet, der in der Klage abgewiesen wurde.

Wenn die Klagepartei die Klage zurücknimmt, muss sie die Gerichtskosten erstatten, die der beklagten Partei entstanden sind. In einem solchen Fall werden die von der Klagepartei bezahlten Gerichtskosten nicht von der beklagten Partei erstattet. Falls die Klagepartei ihre Klage jedoch zurückzieht, weil die beklagte Partei ihrer Forderung freiwillig entsprochen hat, werden der Klagepartei ihre Kosten auf Antrag per Gerichtsbeschluss zugesprochen.

Kosten für Übersetzungs- und Dolmetschleistungen

Fallstudie

Übersetzung

Wann und unter welchen Voraussetzungen sind solche Leistungen notwendig?

Ungefähre Kosten

Fall A

Gerichtsverfahren werden in der Amtssprache des Landes geführt.

Das Gericht erkennt die Rechte von Parteien (bei denen es sich nicht um Vertreter juristischer Personen handelt) an, die die im Gerichtsverfahren verwendete Sprache nicht beherrschen. Das heißt, bei der Prüfung des Fallmaterials und bei der Teilnahme an Gerichtsverhandlungen dürfen die Dienstleistungen eines Dolmetschers in Anspruch genommen werden.

Unterschiedliche Kosten, da vertraglich vereinbart

Fall B

Gerichtsverfahren werden in der Amtssprache des Landes geführt.

Das Gericht erkennt die Rechte von Parteien (bei denen es sich nicht um Vertreter juristischer Personen handelt) an, die die im Gerichtsverfahren verwendete Sprache nicht beherrschen. Das heißt, bei der Prüfung des Fallmaterials und bei der Teilnahme an Gerichtsverhandlungen dürfen die Dienstleistungen eines Dolmetschers in Anspruch genommen werden.

Unterschiedliche Kosten, da vertraglich vereinbart

Fallstudie

Dolmetschen

Andere Kosten bei grenzübergreifenden Streitsachen

Wann und unter welchen Voraussetzungen sind solche Leistungen notwendig?

Ungefähre Kosten

Beschreibung

Ungefähre Kosten

Fall A

Das Gericht kann auf Antrag beschließen, sein Urteil ohne inhaltliche Änderungen zu erläutern, wenn das Urteil noch nicht vollstreckt wurde und die Vollstreckungsfrist nicht abgelaufen ist.

Nicht anwendbar

Die Prozessparteien reichen Unterlagen in einer Fremdsprache zusammen mit der beglaubigten Übersetzung in die gesetzlich geforderte Amtssprache des Staates ein.

Nicht festgelegt

Fall B

Das Gericht kann auf Antrag beschließen, sein Urteil ohne inhaltliche Änderungen zu erläutern, wenn das Urteil noch nicht vollstreckt wurde und die Vollstreckungsfrist nicht abgelaufen ist.

Nicht anwendbar

Die Prozessparteien reichen Unterlagen in einer Fremdsprache zusammen mit der beglaubigten Übersetzung in die gesetzlich geforderte Amtssprache des Staates ein.

Nicht festgelegt

Letzte Aktualisierung: 08/11/2019

Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.