European Case Law Identifier (ECLI)

The European Case Law Identifier (ECLI) has been developed to facilitate the correct and unequivocal citation of judgments from European and national courts. A set of uniform metadata will help to improve search facilities for case law.

Before ECLI, it was difficult and time-consuming to find relevant case law. Take, for example, a case where a ruling of the Supreme Court of Member State A was known to be of interest for a specific legal debate. The case was registered in various national and cross-border case law databases, but in each database the ruling had a different identifier. All these identifiers – if known at all – had to be cited to enable readers of the citation to find the case in the database of their preference. Different citation rules and styles complicated the search. Moreover, users had to go to all the databases to find out whether this Supreme Court case was available – summarised, translated or annotated. With the ECLI system one search via one search interface using just one identifier will suffice to find all occurrences of the ruling in all participating national and cross-border databases.

Easy access to judicial decisions of other Member States is of growing importance in reinforcing the role of the national judge in applying and upholding EU law. Searching for, and citation of judgments from other Member States is seriously hampered by differences in national case law identification systems, citation rules and technical fields describing the characteristics of a judgment.

To overcome these differences and to facilitate easy access to - and citation of - national, foreign and European case law, the Council of the European Union invited Member States and EU institutions to introduce the European Case Law Identifier (ECLI) and a minimum set of uniform metadata for case law.

Main characteristics of ECLI

ECLI is a uniform identifier that has the same recognizable format for all Member States and EU courts. It is composed of five, mandatory, elements:

  • ‘ECLI’: to identify the identifier as being a European Case Law Identifier;
  • the country code;
  • the code of the court that rendered the judgment;
  • the year the judgment was rendered;
  • an ordinal number, up to 25 alphanumeric characters, in a format that is decided upon by each Member State. Dots are allowed, but not other punctuation marks.

The elements are separated by a colon. A (non-existent) example of an ECLI could be:

ECLI:NL:HR:2009:384425, which could be decision 384425 of the Supreme Court (‘HR’) of the Netherlands (‘NL’) from the year 2009.

Metadata

To make it easier to understand and find case law, each document containing a judicial decision should have a set of metadata as described in this paragraph. These metadata should be described according to the standards set by the Dublin Core Metadata Initiative.

The Council Conclusions on ECLI give a description of the metadata that can be used.

ECLI coordinator

Every Member State using ECLI must appoint a governmental or judicial organisation as the national ECLI coordinator. The National ECLI coordinator is responsible for establishing the list of codes for the participating courts, the publication of the way the ordinal number is made up, and all other information that is relevant for the functioning of the ECLI system. The ECLI co-ordinator for the EU is the Court of Justice of the European Union.

Each Member State decides whether, and to what extent - it will use the ECLI system, e.g. if it will apply it retroactively to historical records or the number of courts participating, for example only at supreme court level, all courts, etc.

European and international dimension

By clicking on the EU and international flags available at the right hand side, you will find information on implementation of ECLI by the Court of Justice of the European Union and the European Patent Office.

In accordance with the Council conclusions the European Commission has developed a multi-lingual ECLI search engine which allows users to find judicial decisions from the databases of those case law publishers who have implemented the ECLI standard and provided us with access to their data.

An ECLI resolver is also available at https://e-justice.europa.eu/ecli/ - any ECLI typed after this path will display the relevant ECLI metadata (if available). For example https://e-justice.europa.eu/ecli/ECLI:NL:HR:2016:764 would directly display the metadata of decision ECLI:NL:HR:2016:764.

Member State pages

On the Member State pages you can find information on:

  • whether the Member State has already introduced ECLI and metadata;
  • if not: whether it is planning to do so;
  • if yes: information on court codes, formatting rules, metadata and so on;
  • the national ECLI coordinator.

Please select the relevant country's flag to obtain detailed national information.

Last update: 08/05/2019

This page is maintained by the European Commission. The information on this page does not necessarily reflect the official position of the European Commission. The Commission accepts no responsibility or liability whatsoever with regard to any information or data contained or referred to in this document. Please refer to the legal notice with regard to copyright rules for European pages.

European Case Law Identifier (ECLI) - Europäischen Union

ECLI-Koordinator für die Unionsgerichte ist der Gerichtshof der Europäischen Union (Link öffnet neues FensterECLI-Coordinator@curia.europa.eu).

Ländercode

ECLI-„Ländercode“ für den Gerichtshof der Europäischen Union an zweiter Position des ECLI: [EU]

Festlegung des ECLI

ECLI-Komponenten zur Identifizierung der Entscheidungen des Gerichtshofs der Europäischen Union:

  • Abkürzung ECLI
  • Ländercode: EU
  • Gerichtscode:

C = Gerichtshof

T = Gericht

F = Gericht für den öffentlichen Dienst

  • Jahr der Entscheidung (Format JJJJ)
  • Ordinalzahl bestehend aus:

Nummer der Entscheidung

Beispiele:

ECLI:EU:C:1998:27 ist das 27. Dokument des Gerichtshofs aus dem Jahr 1998 mit einem ECLI

ECLI:EU:T:2012:426 ist das 426. Dokument des Gerichts aus dem Jahr 2012 mit einem ECLI

ECLI:EU:F:2010:80 ist das 80. Dokument des Gerichts für den öffentlichen Dienst aus dem Jahr 2010 mit einem ECLI

Links zumThema

Link öffnet neues FensterEUR-Lex

Link öffnet neues FensterCuria

Letzte Aktualisierung: 18/01/2019

Diese Seite wird von der Europäischen Kommission verwaltet. Die Informationen auf dieser Seite geben nicht unbedingt den offiziellen Standpunkt der Europäischen Kommission wieder. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

European Case Law Identifier (ECLI) - International

Europäisches Patentamt

Link öffnet neues FensterDas Europäische Patentamt (EPA) bietet Erfindern ein einheitliches Anmeldeverfahren, über das sie in bis zu 40 europäischen Staaten Patentschutz erlangen können. Das Amt ist das Exekutivorgan der Link öffnet neues FensterEuropäischen Patentorganisation und wird vom Verwaltungsrat überwacht.

Der ECLI-Koordinator im Europäischen Patentamt ist das Link öffnet neues FensterPublication Department.

Postanschrift

Postfach 90
1031 Wien
Österreich

Anschrift

Rennweg 12
1030 Wien
Österreich

Ländercode

ECLI-Ländercode für das Europäische Patentamt an zweiter Position des ECLI: [EP]

Festlegung des nationalen ECLI

ECLI-Komponenten zur Identifizierung der Entscheidungen der Beschwerdekammern des Europäischen Patentamts:

  • Abkürzung ECLI
  • Ländercode: EP
  • Gerichtscode: BA (BA= Beschwerdekammern des Europäischen Patentamts)
  • Jahr der Entscheidung (Format JJJJ)
  • Ordinalzahl bestehend aus:

    Nummer der Entscheidung (Nummer der Sache ohne Schrägstrich) bestehend aus 7 Ziffern --> 1 Ziffer (Art der Entscheidung) + 4 Ziffern (Ordinalzahl der Entscheidung) + 2 Ziffern (die letzten zwei Ziffern des Jahres des Eingangs der Beschwerde)

    Codes für die Entscheidungsarten des EPA:
    • D: Beschwerdekammer in Disziplinarangelegenheiten
    • G: Große Beschwerdekammer
    • J:  Juristische Beschwerdekammer
    • T: Technische Beschwerdekammern
    • W: Entscheidungen über PCT-Widersprüche
    • R: Entscheidungen über Anträge auf Überprüfung

Punkt

Datum der Entscheidung (Format JJJJMMTT)

Beispiel:

ECLI:EP:BA:2002:D000300.20020503

EP = Europäisches Patentamt

BA = Beschwerdekammern des Europäischen Patentamts

2002 = Jahr der Entscheidung

D000300 = D0003/00 (Aktenzeichen)

20020503 = 2002.05.03 (Datum der Entscheidung)

Verwendung des ECLI

Der ECLI wird ausschließlich zur Identifizierung der Entscheidungen der Beschwerdekammern des Europäischen Patentamts verwendet.

Eine Suche anhand des ECLI ist über die Datenbank mit den Entscheidungen der Beschwerdekammern des EPA (siehe Link) möglich.

Links zumThema

Link öffnet neues FensterDatenbank mit den Entscheidungen der Beschwerdekammern des EPA

Link öffnet neues FensterRechtsprechung der Beschwerdekammern

Link öffnet neues FensterEuropäisches Patentregister

Letzte Aktualisierung: 20/05/2019

Diese Seite wird von der Europäischen Kommission verwaltet. Die Informationen auf dieser Seite geben nicht unbedingt den offiziellen Standpunkt der Europäischen Kommission wieder. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.
Die folgenden Sprachen wurden bereits übersetzt.

European Case Law Identifier (ECLI) - Belgien

ECLI ist noch nicht in das belgische System integriert worden.

Letzte Aktualisierung: 06/08/2019

Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.
Die folgenden Sprachen wurden bereits übersetzt.

European Case Law Identifier (ECLI) - Bulgarien

Nationaler ECLI-Koordinator

Der nationale ECLI-Koordinator ist:

Der Oberste Justizrat (ВСС)

ul. „Saborna” 9

Sofia 1000

Bis zur Einrichtung einer funktionalen Mailbox können Informationen an folgende E-Mail-Adressen geschickt werden:

Маrtin Welitschkow, Link öffnet neues Fenstermartin.velichkov@mail.bg , Tel. + 359 2 930 49 43

Waleri Michajlow, Link öffnet neues Fenstervalery@abv.bg , Tel. + 359 2 930 49 36

Ländercode

ECLI-Ländercode für Bulgarien: [BG]

Festlegung des Urteilsidentifikators ECLI

Der Oberste Justizrat hat ein Modell für die Internetseiten der Gerichte mit einer Rubrik für Gerichtsentscheidungen festgelegt, die im Einklang mit dem bulgarischen Datenschutzgesetz (Zakon za zashtita na lichnite danni) zu veröffentlichen sind. Er genehmigte darüber hinaus die Nutzung einer zentralen webbasierten Schnittstelle für die Veröffentlichung von Gerichtsentscheidungen.

Letzte Aktualisierung: 17/12/2018

Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.
Die folgenden Sprachen wurden bereits übersetzt.

European Case Law Identifier (ECLI) - Tschechische Republik

Nationaler ECLI-Koordinator

Oberster Gerichtshof der Tschechischen Republik

Burešova 571/20, Brno - Veveří, PSČ 657 37

Tschechische Republik

Tel.: +420 541 593 111

Fax: +420 541 213 493

ID der „Data box“: kccaa9t

E-Mail: Link öffnet neues Fensterpodatelna@nsoud.cz (bitte geben Sie als Betreff an: ECLI)

Website: Link öffnet neues Fensterhttp://www.nsoud.cz/

Ansprechpartner: JUDr. Michal Malaník

Festlegung des nationalen Urteilsidentifikators ECLI (ECLI-Syntax)

Der ECLI-Identifikator wurde in der Tschechischen Republik im April 2012 für Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs („Nejvyšší soud“) eingeführt. Seit März 2014 wird der Identifikator auch zur Bezeichnung von Entscheidungen des Verfassungsgerichts („Ústavní soud“) verwendet. Mithilfe des ECLI-Identifikators lassen sich Entscheidungen dieser beiden Gerichte auf den einschlägigen Webseiten (Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs unter der Adresse Link öffnet neues Fensterhttp://www.nsoud.cz/ und Entscheidungen des Verfassungsgerichts unter der Adresse Link öffnet neues Fensterhttp://nalus.usoud.cz/Search/Search.aspx) abrufen.

Ländercode

[CZ]: Ländercode für die Tschechische Republik

Gerichtscodes

[NS]: Nejvyšší soud (Oberster Gerichtshof der Tschechischen Republik)

[US]: Ústavní soud (Verfassungsgericht der Tschechischen Republik)

Beispiel eines ECLI-Identifikators für eine Entscheidung eines tschechischen Gerichts

ECLI:CZ:NS:2012:spisová značka.1

[CZ] Ländercode (CZ für die Tschechische Republik);

[NS] ist die Abkürzung (der Code) des Gerichts, das die Entscheidung erlassen hat (NS für den Obersten Gerichtshof);

[2012] gibt das Jahr an, in dem die Entscheidung erlassen wurde;

[spisová značka] (Aktenzeichen) – ohne Leerschritte und Schrägstriche; diese werden jeweils durch Punkte ersetzt;

die Zahl [1] gibt die laufende Nummer von Entscheidungen unter ein und demselben Aktenzeichen an. Durch die Angabe der laufenden Nummer wird sichergestellt, dass nicht für mehrere Entscheidungen eines Gerichts in ein und demselben Jahr dieselbe ECLI-Nummer vergeben wird.

Links

Link öffnet neues Fensterhttp://www.nsoud.cz/

Link öffnet neues Fensterhttp://nalus.usoud.cz/Search/Search.aspx

Letzte Aktualisierung: 13/05/2019

Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

European Case Law Identifier (ECLI) - Dänemark

Nationaler ECLI-Koordinator

Domstolsstyrelsen
St. Kongensgade 1-2
1264 København K.
Tel: 70 10 33 22
Link öffnet neues Fensterpost@domstolsstyrelsen.dk

Ländercode

ECLI-Ländercode für Dänemark: [DK]

Festlegung des Urteilsidentifikators ECLI

Informationen hierzu folgen später.

Letzte Aktualisierung: 13/06/2018

Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

European Case Law Identifier (ECLI) - Deutschland

Nationaler ECLI-Koordinator

Als ECLI-Koordinator für Deutschland ist folgende Stelle benannt:
Bundesamt für Justiz
Referat VII 1
Adenauerallee 99-103
53113 Bonn
Deutschland

Telefon: +49 228 99410-5801

E-Mail: Link öffnet neues Fensterkompetenzzentrum-ris@bfj.bund.de
Link öffnet neues Fensterhttp://www.bundesjustizamt.de

Einführung und Verbreitung des ECLI in Deutschland

In Deutschland haben das Bundesverfassungsgericht, der Bundesgerichtshof, das Bundesverwaltungsgericht, der Bundesfinanzhof, das Bundesarbeitsgericht, das Bundessozialgericht sowie die Gerichte der Länder den ECLI in ihren Entscheidungsdatenbanken eingeführt. Zu allen Entscheidungen, die auf den jeweiligen Webseiten seit Einführung veröffentlicht werden, wird ein ECLI vergeben; im Einzelnen:

Bundesverfassungsgericht
Link öffnet neues Fensterhttp://www.bundesverfassungsgericht.de (rückwirkende Vergabe für sämtliche veröffentlichen Entscheidungen beabsichtigt),

Bundesgerichtshof
Link öffnet neues Fensterhttp://www.bundesgerichtshof.de (für Entscheidungen, die ab dem 01.01.2016 auf dem Internetauftritt des Bundesgerichtshofs veröffentlicht wurden),

Bundesverwaltungsgericht
Link öffnet neues Fensterhttp://www.bundesverwaltungsgericht.de (für sämtliche Entscheidungen, die auf dem Internetauftritt des Bundesverwaltungsgerichts veröffentlicht wurden),

Bundesfinanzhof
Link öffnet neues Fensterhttp://www.bundesfinanzhof.de (für Entscheidungen, die ab dem 04.10.2016 auf dem Internetauftritt des Bundesfinanzhofs veröffentlicht wurden),

Bundesarbeitsgericht
Link öffnet neues Fensterhttp://www.bundesarbeitsgericht.de (für Entscheidungen mit einem Entscheidungsdatum nach dem 01.01.2015),

Bundessozialgericht
Link öffnet neues Fensterhttp://www.bundessozialgericht.de (für Entscheidungen, die ab dem 01.01.2010 auf dem Internetauftritt des Bundessozialgerichts veröffentlicht wurden),

Gerichte der Länder
Link öffnet neues Fensterhttp://www.justiz.de/onlinedienste/rechtsprechung/index.php

Die mit einem ECLI versehenen Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesverwaltungsgerichts können auch über die ECLI-Suchmaschine der EU recherchiert werden.

Bildung der ECLI-Identifikatoren

Allgemein
Der ECLI-Identifikator besteht aus fünf Stellen, die jeweils durch einen Doppelpunkt voneinander getrennt sind. Von Deutschland vergebene ECLIs beginnen stets mit „ECLI“ (①), gefolgt von „DE“ für Deutschland (②). Die dritte Stelle, der sog. „Gerichtscode“ (③), gibt an, welches Gericht die Entscheidung getroffen hat (z. B. „BVerfG“ für Bundesverfassungsgericht). Die vierte Stelle (④) enthält das Jahr, in dem die Entscheidung getroffen wurde und besteht aus einer vierstelligen Zahlenfolge (Format JJJJ, z. B. 2016).

 

ECLI-Identifikatoren

 

Den letzten Bestandteil, die Ordinalzahl (⑤ ff.), erzeugen die Gerichten nach individuellen Regeln. Gerichtscode und Ordinalzahl werden im Folgenden gesondert für die jeweiligen Gerichte erläutert:

Besonderheiten bei den einzelnen Gerichten

Bundesverfassungsgericht

Der Gerichtscode (③) lautet immer „BVerfG“. Die Ordinalzahl besteht aus den Teilen ⑤ bis ⑨, von denen der vorletzte und letzte Teil durch einen Punkt voneinander getrennt sind. Konkret setzt sich die Ordinalzahl aus folgenden Werten zusammen:

  1. Verfahrensart:

b

Feststellung der Verfassungswidrigkeit von Parteien

c

Wahlprüfungsbeschwerden

e

Organstreitverfahren

f

Abstrakte Normenkontrolle

g

Bund-Länder-Streitigkeiten

h

Andere Streitigkeiten zwischen Bund und Ländern

k

Landesverfassungsstreitigkeiten

l

Konkrete Normenkontrolle

m

Überprüfung von Völkerrecht als Bundesrecht

n

Auslegung des Grundgesetzes nach landesverfassungsgerichtlicher Vorlage

p

Anderweitig zugewiesene Entscheidungen durch Bundesgesetz

q

Einstweilige Anordnungen

r

Verfassungsbeschwerden

up

Plenarentscheidungen

vb

Verzögerungsbeschwerden

  1. Abkürzung für den Spruchkörper: „k“ für Kammer- oder „s“ für Senatsentscheidung (nicht für Plenarsachen und Verzögerungsbeschwerden – dort „implizite“ Spruchkörperangabe durch Abkürzungen „up“ und „vb“),
  2. vollständiges Entscheidungsdatum im Format JJJJMMTT,
  3. Optional: einstellige Kollisionsnummer (fortlaufend von a-z). Sie dient der Abgrenzung von anderen Entscheidungen desselben Gerichts, die unter gleichem Datum und Aktenzeichen ergehen (Beispiel: Verlängerung einstweilige Anordnung und Entscheidung in der Hauptsache unter identischem Datum und Aktenzeichen). Die Kollisionsnummer wird nur in einem Kollisionsfall hinzugefügt, um zu vermeiden, dass mehrdeutige ECLIs vergeben werden.
  4. führendes Aktenzeichen (bestehend aus Senatsbezeichnung, Registerzeichen, Eingangsnummer und Eingangsjahr im Format JJ). Die Leerzeichen zwischen Senatsbezeichnung und Registerzeichen sowie zwischen Registerzeichen und Eingangsnummer werden weggelassen, ebenso wie der Schrägstrich zwischen Eingangsnummer und Eingangsjahr. Im ECLI wird die Eingangsnummer immer vierstellig dargestellt. Soweit erforderlich, werden führende Nullen vorangestellt. Die letzten beiden Stellen stehen somit immer für das Eingangsjahr.

    Beispiel:
    Dem Beschluss des 2. Senats des Bundesverfassungsgerichts vom 1. März 2016 mit dem Aktenzeichen 2 BvB 1/13 entspricht der ECLI-Identifikator:

     

    Die Kollisionsnummer „c“ weist darauf hin, dass es sich um die vierte Entscheidung bei ansonsten identischem ECLI-Identifikator handelt.

    Bundesgerichtshof

    Der Gerichtscode (③) lautet immer „BGH“. Die Ordinalzahl besteht aus den Teilen ⑤ bis ⑧, von denen Teil ⑦ und ⑧ durch einen Punkt voneinander getrennt sind. Konkret setzt sich die Ordinalzahl aus folgenden Werten zusammen:

    1. genaues Entscheidungsdatum im Format TTMMJJ,
    2. Abkürzung für den Entscheidungstyp („U“ für Urteil, „B“ für Beschluss, „V“ für Verfügung, „S“ für Sonstige),
    3. führendes Aktenzeichen (bestehend aus Senatsbezeichnung, Registerzeichen, Eingangsnummer und Eingangsjahr im Format JJ). Die Leerzeichen zwischen Senatsbezeichnung und Registerzeichen sowie zwischen Registerzeichen und Eingangsnummer werden weggelassen. Der Schrägstrich zwischen Eingangsnummer und Eingangsjahr wird durch einen Punkt ersetzt.
    4. stets: einstellige Kollisionsnummer (fortlaufend von 0-9; dient der Abgrenzung von mehreren Entscheidungen des gleichen Entscheidungstyps am gleichen Tag unter demselben Aktenzeichen).

    Beispiel:
    Dem Beschluss des 2. Strafsenats des Bundesgerichtshofs vom 15. März 2016 mit dem Aktenzeichen 2 StR 487/15 entspricht der ECLI-Identifikator:

    Die Kollisionsnummer „2“ weist darauf hin, dass es sich um die dritte Entscheidung bei ansonsten identischem ECLI-Identifikator handelt.

    Bundesverwaltungsgericht

    Der Gerichtscode (③) lautet immer „BVerwG“. Die Ordinalzahl besteht aus den Teilen ⑤ bis ⑧, von denen Teil ⑦ und ⑧ durch einen Punkt voneinander getrennt sind. Konkret setzt sich die Ordinalzahl aus folgenden Werten zusammen:

    1. genaues Entscheidungsdatum im Format TTMMJJ,
    2. Abkürzung für den Entscheidungstyp („U“ für Urteil, „B“ für Beschluss, „G“ für Gerichtsbescheid),
    3. führendes Aktenzeichen (bestehend aus Senatsbezeichnung, Registerzeichen, Eingangsnummer und Eingangsjahr im Format JJ). Die Leerzeichen zwischen Senatsbezeichnung und Registerzeichen sowie zwischen Registerzeichen und Eingangsnummer werden weggelassen. Bei älteren Aktenzeichen, bei denen noch ein Schrägstrich zwischen Eingangsnummer und Eingangsjahr existiert, wird dieser durch einen Punkt ersetzt.
    4. stets: einstellige Kollisionsnummer (fortlaufend von 0-9; dient der Abgrenzung von mehreren Entscheidungen des gleichen Entscheidungstyps am gleichen Tag unter demselben Aktenzeichen).

    Beispiel:
    Dem Urteil des 9. Senats des Bundesverwaltungsgerichts vom 17. April 2002 mit dem Aktenzeichen 9 CN 1/01 entspricht der ECLI-Identifikator:

     

    Bundesfinanzhof

    Der Gerichtscode (③) lautet immer „BFH“. Die Ordinalzahl besteht aus den Teilen ⑤ bis ⑧, die jeweils durch einen Punkt voneinander getrennt sind. Konkret setzt sich die Ordinalzahl aus folgenden Werten zusammen:

    1. Abkürzung für den Entscheidungstyp:

    VE

    Vorabentscheidungsersuchen an den EuGH

    VV

    Vorlage an das BVerfG

    BA

    Beschluss im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes:

    AdV[A1] -Antrag und AdV[A2] -Beschwerde

    B

    Beschluss, soweit nicht „BA“ zu vergeben ist

    U

    Urteil, rechtskräftiger Gerichtsbescheid, Zwischenurteil etc.

    1. genaues Entscheidungsdatum im Format TTMMJJ,
    2. führendes Aktenzeichen (bestehend aus Senatsbezeichnung, Registerzeichen, Eingangsnummer und Eingangsjahr im Format JJ). Die Leerzeichen zwischen Senatsbezeichnung und Registerzeichen sowie zwischen Registerzeichen und Eingangsnummer werden weggelassen. Der Schrägstrich zwischen Eingangsnummer und Eingangsjahr wird durch einen Punkt ersetzt.
    3. stets: einstellige Kollisionsnummer (fortlaufend von 0-9; dient der Abgrenzung von mehreren Entscheidungen des gleichen Entscheidungstyps am gleichen Tag unter demselben Aktenzeichen).
    Beispiel:
    Dem Urteil des 10. Senats des Bundesfinanzhofs vom 1. Juni 2016 mit dem Aktenzeichen X R 66/14 entspricht der ECLI-Identifikator:

    Bundesarbeitsgericht

    Der Gerichtscode (③) lautet immer „BAG“. Die Ordinalzahl besteht aus den Teilen ⑤ bis ⑧, die jeweils durch einen Punkt voneinander getrennt sind. Konkret setzt sich die Ordinalzahl aus folgenden Werten zusammen:

    1. genaues Entscheidungsdatum im Format TTMMJJ,
    2. Abkürzung für den Entscheidungstyp („U“ für Urteil, „B“ für Beschluss),
    3. führendes Aktenzeichen (bestehend aus Senatsbezeichnung, Registerzeichen, Eingangsnummer und Eingangsjahr im Format JJ). Die Leerzeichen zwischen Senatsbezeichnung und Registerzeichen sowie zwischen Registerzeichen und Eingangsnummer werden weggelassen. Der Schrägstrich zwischen Eingangsnummer und Eingangsjahr wird durch einen Punkt ersetzt.
    4. stets: einstellige Kollisionsnummer (fortlaufend von 0-9; dient der Abgrenzung von mehreren Entscheidungen des gleichen Entscheidungstyps am gleichen Tag unter demselben Aktenzeichen).

    Beispiel:
    Dem Beschluss des 10. Senats des Bundesarbeitsgerichts vom 7. Januar 2015 mit dem Aktenzeichen 10 AZB 109/14 entspricht der ECLI-Identifikator:

     

    Bundessozialgericht

    Der Gerichtscode (③) lautet immer „BSG“. Die Ordinalzahl besteht aus den Teilen ⑤ bis ⑧, die nicht voneinander getrennt sind. Konkret setzt sich die Ordinalzahl aus folgenden Werten zusammen:

    1. genaues Entscheidungsdatum im Format TTMMJJ,
    2. Abkürzung für den Entscheidungstyp („U“ für Urteil, „B“ für Beschluss),
    3. führendes Aktenzeichen (bestehend aus „B“ für Bundessozialgericht, Senatsbezeichnung, Sachgebietsbezeichnung, Ordnungsnummer der Eintragung im maßgeblichen Sachgebiet und dem zugeordneten Register, Eingangsjahr im Format JJ sowie Registerzeichen). Nicht alphanumerische Bestandteile des Aktenzeichens werden weggelassen.
    4. stets: einstellige Kollisionsnummer (fortlaufend von 0-9; dient der Abgrenzung von mehreren Entscheidungen des gleichen Entscheidungstyps am gleichen Tag unter demselben Aktenzeichen).

    Beispiel:
    Dem Urteil des 3. Senats des Bundessozialgerichts vom 25. Januar 2017 mit dem Aktenzeichen B 3 P 2/15 R entspricht der ECLI-Identifikator:

     

    Gerichte der Länder

    Die zulässigen Gerichtscodes (③) sind der anliegenden Tabelle Excel(52 KB)dezu entnehmen. Die Ordinalzahl besteht aus den Teilen ⑤ bis ⑦, die jeweils durch einen Punkt voneinander getrennt sind. Konkret setzt sich die Ordinalzahl aus folgenden Werten zusammen:

    1. genaues Entscheidungsdatum im Format MMTT,
    2. bis zu 17 Stellen des Aktenzeichens (bzw. der Aktenzeichen bei Mehrfachaktenzeichen), beginnend mit dem ersten Zeichen des führenden Aktenzeichens. Endet die 17. Stelle auf einen Punkt, entfällt diese. Umlaute werden ersetzt (ä = AE, ö = OE, ü = UE), nicht alphanumerische Zeichen wie Leerzeichen oder Schrägstriche werden weggelassen. Treffen Zahlen oder Buchstaben untereinander zusammen, werden sie durch einen Punkt voneinander getrennt (z.B. wird „9 C 1023/12“ zu „9C1023.12“).
    3. stets: zweistellige Kollisionsnummer (fortlaufend von 00-99; dient der Abgrenzung von mehreren Entscheidungen des gleichen Entscheidungstyps am gleichen Tag unter demselben Aktenzeichen).

    Beispiel:
    Dem Beschluss der 6. Großen Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Stuttgart vom 26. Januar 2015 mit dem Aktenzeichen 6 KLs 34 Js 2588/10 entspricht der ECLI-Identifikator:

    Letzte Aktualisierung: 27/06/2018

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    Hinweis: Die ursprüngliche Sprachfassung dieser Seite Estnisch wurde unlängst geändert. Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Estland

    Estland bereitet die Einführung des Europäischen Urteilsidentifikators (European Case Law Identifier – ECLI) für Urteile vor, die im Riigi Teataja (Amtsblatt) veröffentlicht wurden.

    Letzte Aktualisierung: 14/05/2019

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Irland

    Nationaler ECLI-Koordinator

    Department of Justice and Equality

    Ländercode

    ECLI-Ländercode für Irland: [IE]

    Festlegung des Urteilsidentifikators ECLI

    Es ist zurzeit noch nicht möglich, einen ECLI anhand der öffentlich verfügbaren Informationen zu bilden. Das genaue Format des ECLI steht noch nicht fest.

    Letzte Aktualisierung: 05/04/2017

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    Hinweis: Die ursprüngliche Sprachfassung dieser Seite Griechisch wurde unlängst geändert. Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Griechenland

    Griechenland nimmt am ECLI-System nicht teil.

    Allerdings wird momentan die Errichtung einer einheitlichen Datenbank vorbereitet, die alle im Inland ergangenen Gerichtsurteile enthalten soll. Folgende Gerichte verfügen bereits über eigene elektronische Rechtsprechungs-Datenbanken:

    1) Oberster Gerichtshof (nur eigene Rechtsprechung):

    Link öffnet neues Fensterhttp://www.areiospagos.gr/

    2) Staatsrat (nur eigene Rechtsprechung):

    Link öffnet neues Fensterhttps://www.ste.gr/ste/faces/index.jsp

    3) Erstinstanzliches Verwaltungsgericht von Athen (nur eigene Rechtsprechung):

    Link öffnet neues Fensterhttp://www.protodikeio-ath.gr/opencms_prot/opencms/ProtSite/

    (Dieser Dienst steht nur zertifizierten Nutzern zur Verfügung.)

    Darüber hinaus gibt es gebührenpflichtige Datenbanken privater Anbieter, beispielsweise:

    1) Datenbank der Athener Anwaltskammer:

    Link öffnet neues Fensterhttp://www.dsanet.gr/

    2) Datenbank des Unternehmens Intracom Services:

    Link öffnet neues Fensterhttp://lawdb.intrasoftnet.com/nomos/nomos_frame.html

    Letzte Aktualisierung: 16/09/2016

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Spanien

    Nationaler ECLI-Koordinator

    Der nationale ECLI-Koordinator Spaniens ist das Zentrum für Gerichtsdokumentation („CENDOJ“ – Centro de Documentacion Judicial), eine technische Einrichtung des ALLGEMEINEN RATES DER JUSTIZ (Consejo General del Poder Judicial): Link öffnet neues Fenstercendoj.ecli@cgpj.es.

    Ländercode

    ECLI-Ländercode für Spanien: [ES]

    Festlegung des Urteilsidentifikators ECLI

    Spanien hat das ECLI-System bereits im November 2012 eingeführt.

    Dies war möglich, da Spanien bereits vor der Einführung des ECLI-Projekts am 27. Oktober 2011 einen eigenen nationalen Urteilsidentifikator besaß, der unter der Bezeichnung „ROJ“ (amtliches Justizverzeichnis – Repositorio Oficial de Jurisprudencia) geführt wird. In diesem nationalen Verzeichnis werden sämtliche Urteile der spanischen Gerichte – von den erstinstanzlichen Gerichten bis hin zum Obersten Gerichtshof – erfasst.

    Auf der Website Link öffnet neues Fensterhttp://www.poderjudicial.es/ wird jedem Bürger Zugang zu Entscheidungen aller spanischen Gerichte gewährt; derzeit sind das insgesamt 5 600 000 Urteile, wobei die Zahl jährlich steigt. Richtern, Kollegialrichtern, Staatsanwälten und Rechtspflegern stehen über einen geschützten Zugang zusätzliche Informationen und Links zur Rechtsprechung des Verfassungsgerichts, des Europäischen Gerichtshofs, zu nationalen und internationalen Rechtsvorschriften und zur nationalen und internationalen Rechtslehre zur Verfügung. Link öffnet neues Fensterhttp://www.poderjudicial.es/.

    Gegenwärtig wird die nationale Identifikation „ROJ“ als Kennung des spanischen Zentrums für Gerichtsdokumentation beibehalten, da das Zentrum für die Verbreitung der Rechtsprechung in Spanien zuständig ist. Die ECLI-Kennziffer wird auf europäischer Ebene verwendet. So standen im Jahr 2014 über das E-Justiz-Portal 2 500 000 Urteile des Obersten Gerichtshofs (Tribunal Supremo), des Nationalen Gerichts (Audiencia Nacional), der Obergerichte der Autonomen Gemeinschaften (Tribunales Superiores de Justicia) und Provinzgerichte (Audiencias Provinciales) sowie eine Auswahl von erstinstanzlichen Gerichtsurteilen, die von juristischem Interesse waren bzw. soziale Auswirkungen hatten, zur Verfügung. Die Anzahl der verfügbaren Urteile steigt täglich mit der Einstellung neuer Urteile in das System. Spanien hat die Einführung des ECLI-Systems erfolgreich abgeschlossen und beteiligt sich derzeit am Projekt BO-ECLI.

    Die ECLI-Kennziffer für Spanien setzt sich wie folgt zusammen:

    • „ECLI“;
    • dem Ländercode: „ES“;
    • dem Gerichtscode: einem Akronym zur Angabe des Gerichts, an dem das Urteil ergangen ist. Mehr dazu im Abschnitt „ECLI-Kennziffern der Justizorgane“;
    • dem Jahr der Entscheidung;
    • der laufenden Nummer, die im Fall von Spanien der laufenden Nummer nach der nationalen ROJ-Kennung entspricht. Sobald einem Urteil eine ROJ-Identifikation zugewiesen ist, kann automatisch auch die entsprechende ECLI-Kennziffer zugewiesen werden;
    • zusätzlich wird bei einem Beschluss (Auto) der Buchstabe A an die laufende Nummer gehängt.

    BEISPIELE:

    Die ROJ-Kennung ist die auf nationale Ebene verwendete Kennziffer.

    1) *Das Urteil der Strafkammer des Nationalen Gerichts vom 30. Mai 2014 entspricht der ROJ-Kennung: Link öffnet neues FensterSAN 2389/2014

    *Die entsprechende ECLI-Kennziffer lautet:

    ECLI:ES:AN:2014:2389

    2) *Urteil des Obergerichts vom 15. April 2011, Kammer für Verwaltungssachen von Burgos der Autonomen Gemeinschaft Kastilien und León, entspricht der ROJ-Kennung: STSJ CL 782/2011

    *Die entsprechende ECLI-Kennziffer lautet:

    ECLI:ES:TSJCL:2011:782

    3) *Beschluss der Strafkammer des Nationalen Gerichts vom 29. Oktober 2015 entspricht der ROJ-Kennung: ANN 199/2015

    *Die entsprechende ECLI-Kennziffer lautet:

    ECLI:ES:AN:2015:199A

    ECLI-Kennziffern der Justizorgane

    Die ECLI-Kennziffer der Justizorgane in Spanien entspricht dem Code für das Gericht, an dem das Urteil ergangen ist, wobei sich dieser Code mit der auf nationaler Ebene verwendeten ROJ-Kennung deckt.

    KURZBEZEICHNUNG

    BEZEICHNUNG

    ---------------------

    ---------------------------------------------------------------

    TS

    Oberster Gerichtshof (Tribunal Supremo)

    AN

    Nationales Gericht (Audiencia Nacional)

    TSJAND

    Obergericht von Andalusien (Tribunal Superior de Justicia Andalucía)

    TSJAR

    Obergericht von Aragón (Tribunal Superior de Justicia Aragón)

    TSJAS

    Obergericht von Asturien (Tribunal Superior de Justicia Asturias)

    TSJBAL

    Obergericht der Balearen (Tribunal Superior de Justicia Baleares)

    TSJICAN

    Obergericht der Kanarischen Inseln (Tribunal Superior de Justicia Canarias)

    TSJCANT

    Obergericht von Kantabrien (Tribunal Superior de Justicia Cantabria)

    TSJCL

    Obergericht von Kastilien und León (Tribunal Superior de Justicia Castilla y León)

    TSJ CLM

    Obergericht von Kastilien-La Mancha (Tribunal Superior de Justicia Castilla la Mancha)

    TSJCAT

    Obergericht von Katalonien (Tribunal Superior de Justicia Cataluña)

    TSJCV

    Obergericht der Autonomen Gemeinschaft Valencia (Tribunal Superior de Justicia Comunidad Valenciana)

    TSJEXT

    Obergericht der Extremadura (Tribunal Superior de Justicia Extremadura)

    TSJGAL

    Obergericht von Galizien (Tribunal Superior de Justicia Galicia)

    TSJLR

    Obergericht von La Rioja (Tribunal Superior de Justicia La Rioja)

    TSJMAD

    Obergericht von Madrid (Tribunal Superior de Justicia Madrid)

    TSJMU

    Obergericht von Murcia (Tribunal Superior de Justicia Murcia)

    TSJNAV

    Obergericht von Navarra (Tribunal Superior de Justicia Navarra)

    TSJPV

    Obergericht des Baskenlandes (Tribunal Superior de Justicia País Vasco)

    TSJCE

    Obergericht von Ceuta (Tribunal Superior de Justicia Ceuta)

    TSJML

    Obergericht von Melilla (Tribunal Superior de Justicia Melilla)

    APVI

    Provinzgericht Álava (Audiencia Provincial Álava)

    APAB

    Provinzgericht Albacete (Audiencia Provincial Albacete)

    APA

    Provinzgericht Alicante (Audiencia Provincial Alicante)

    APAL

    Provinzgericht Almería (Audiencia Provincial Almería)

    APAV

    Provinzgericht Ávila (Audiencia Provincial Ávila)

    APBA

    Provinzgericht Badajoz (Audiencia Provincial Badajoz)

    APIB

    Provinzgericht Baleares (Audiencia Provincial Baleares)

    APB

    Provinzgericht Barcelona (Audiencia Provincial Barcelona)

    APBU

    Provinzgericht Burgos (Audiencia Provincial Burgos)

    APCC

    Provinzgericht Cáceres (Audiencia Provincial Cáceres)

    APCA

    Provinzgericht Cádiz (Audiencia Provincial Cádiz)

    APCS

    Provinzgericht Castellón (Audiencia Provincial Castellón)

    APCR

    Gerichtshof der Provinz Ciudad Real (Audiencia Provincial Ciudad Real)

    APCO

    Provinzgericht Córdoba (Audiencia Provincial Córdoba)

    APC

    Provinzgericht A Coruña (Audiencia Provincial A Coruña)

    APCU

    Provinzgericht Cuenca (Audiencia Provincial Cuenca)

    APGI

    Provinzgericht Girona (Audiencia Provincial Girona)

    APGR

    Provinzgericht Granada (Audiencia Provincial Granada)

    APGU

    Provinzgericht Guadalajara (Audiencia Provincial Guadalajara)

    APSS

    Provinzgericht Guipúzcoa (Audiencia Provincial Guipúzcoa)

    APH

    Provinzgericht Huelva (Audiencia Provincial Huelva)

    APHU

    Provinzgericht Huesca (Audiencia Provincial Huesca)

    APJ

    Provinzgericht Jaén (Audiencia Provincial Jaén)

    APLE

    Provinzgericht León (Audiencia Provincial León)

    APL

    Provinzgericht Lleida (Audiencia Provincial Lleida)

    APLO

    Provinzgericht La Rioja (Audiencia Provincial La Rioja)

    APLU

    Provinzgericht Lugo (Audiencia Provincial Lugo)

    APM

    Provinzgericht Madrid (Audiencia Provincial Madrid)

    APMA

    Provinzgericht Málaga (Audiencia Provincial Málaga)

    APMU

    Provinzgericht Murcia (Audiencia Provincial Murcia)

    APNA

    Provinzgericht Navarra (Audiencia Provincial Navarra)

    APOU

    Provinzgericht Ourense (Audiencia Provincial Ourense)

    APO

    Provinzgericht Asturien (Audiencia Provincial Asturias)

    APP

    Provinzgericht Palencia (Audiencia Provincial Palencia)

    APGC

    Provinzgericht Las Palmas (Audiencia Provincial Las Palmas)

    APPO

    Provinzgericht Pontevedra (Audiencia Provincial Pontevedra)

    APSA

    Provinzgericht Salamanca (Audiencia Provincial Salamanca)

    APTF

    Provinzgericht Santa Cruz de Tenerife (Audiencia Provincial Santa Cruz de Tenerife)

    APS

    Provinzgericht Kantabrien (Audiencia Provincial Cantabria)

    APSG

    Provinzgericht Segovia (Audiencia Provincial Segovia)

    APSE

    Provinzgericht Sevilla (Audiencia Provincial Sevilla)

    APSO

    Provinzgericht Soria (Audiencia Provincial Soria)

    APT

    Provinzgericht Tarragona (Audiencia Provincial Tarragona)

    APTE

    Provinzgericht Teruel (Audiencia Provincial Teruel)

    APTO

    Provinzgericht Toledo (Audiencia Provincial Toledo)

    APV

    Provinzgericht Valencia (Audiencia Provincial Valencia)

    APVA

    Provinzgericht Valladolid (Audiencia Provincial Valladolid)

    APBI

    Provinzgericht Biskaya (Audiencia Provincial Vizcaya)

    APZA

    Provinzgericht Zamora (Audiencia Provincial Zamora)

    APZ

    Provinzgericht Saragossa (Audiencia Provincial Zaragoza)

    APCE

    Provinzgericht Ceuta (Audiencia Provincial Ceuta)

    APML

    Provinzgericht Melilla (Audiencia Provincial Melilla)

    JPII

    Gericht erster Instanz und Ermittlungsgericht (Juzgado de Primera Instancia e Instrucción)

    JPI

    Gericht erster Instanz (Juzgado de Primera Instancia)

    JI

    Ermittlungsgericht (Juzgado de Instrucción)

    JSO

    Arbeits- und Sozialgericht (Juzgado de lo Social)

    JCA

    Verwaltungsgericht (Juzgado de lo Contencioso Administrativo)

    JM

    Handelsgericht (Juzgado de lo Mercantil)

    JVM

    Gericht zuständig im Fall von Gewalt gegen Frauen (Juzgado de Violencia sobre la Mujer)

    JP

    Strafgericht (Juzgado de lo Penal)

    JVP

    Gericht für Strafvollzugsüberwachung (Juzgado de Vigilancia Penitenciaria)

    JME

    Jugendgericht (Juzgado de Menores)

    JF

    Familiengericht (Juzgado de Familia)

    Letzte Aktualisierung: 12/03/2019

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.
    Die folgenden Sprachen wurden bereits übersetzt.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Frankreich

    Frankreich ist noch in der Versuchsphase.

    Nationaler ECLI-Koordinator

    Die Direktion für Rechts- und Verwaltungsinformation (Direction de l’information légale et administrative – Link öffnet neues FensterDILA) wurde vom Generalsekretariat der Regierung zur nationalen ECLI-Koordinationsstelle für Frankreich ernannt.

    Ländercode

    Der ECLI-Ländercode für Frankreich lautet: [FR]

    Festlegung eines nationalen ECLI-Urteilsidentifikators

    In Frankreich sind folgende höchste Gerichte von ECLI betroffen:

    • Conseil constitutionnel (Verfassungsrat)
    • Cour de cassation (Kassationsgerichtshof)
    • Conseil d’Etat (Staatsrat)

    Innerhalb der fünfteiligen ECLI-Kennziffer sind die ersten beiden Stellen dem jeweiligen Mitgliedstaat fest zugeordnet:

    ECLI:FR:{Code_Gericht}:{Jahr der Entscheidung}:{laufende Nummer}

    Jedem Justizorgan ist ein Gerichtscode zugeordnet, sowie entsprechende Regeln für die Erzeugung einer laufenden Nummer.

    Das Jahr der Entscheidung ist grundsätzlich als 4stellige Zahlenfolge (Format JJJJ, z. B. 2012) codiert.

    1. Conseil constitutionnel (Verfassungsrat)

    Der Gerichtscode lautet immer CC.

    Damit ergibt sich folgende ECLI-Grundform:

    ECLI:FR:CC:{Jahr der Entscheidung}:{laufende Nummer}

    Die laufende Nummer besteht aus zwei Teilen, die durch einen Punkt getrennt sind:

    1. die Seriennummer für den Entscheidungstyp (Zählung beginnt jedes Jahr bei 1),
    2. der Entscheidungstyp (DC, QPC, AN usw. Link öffnet neues Fensterzur Liste der verschiedenen Typen)

    Beispiel:

    Der Entscheidung von Freitag, dem 27. Juli 2012 Nr. 2012-270 QPC entspricht die ECLI-Kennung ECLI:FR:CC:2012:2012.270.QPC

    2. Cour de cassation (Kassationsgerichtshof)

    Der Gerichtscode lautet immer CCASS.

    Somit ergibt sich folgende ECLI-Grundform:

    ECLI:FR:CCASS:{Jahr der Entscheidung}:{laufende Nummer}

    Die laufende Nummer besteht aus zwei miteinander verknüpften Teilen:

    1. dem Spruchkörper in codierter Form für ECLI (zwei alphanumerische Zeichen nach den Vorgaben in nachstehender Tabelle):

    AP

    ASSEMBLEE PLENIERE (Vollversammlung)

    AV

    AVIS (Stellungnahme)

    C1

    PREMIERE CHAMBRE CIVILE (1 Zivilkammer)

    C2

    DEUXIEME CHAMBRE CIVILE (2. Zivilkammer)

    C3

    TROISIEME CHAMBRE CIVILE (3. Zivilkammer)

    CO

    CHAMBRE COMMERCIALE (Handelsrechtskammer)

    CR

    CHAMBRE CRIMINELLE (Strafkammer)

    MI

    CHAMBRE MIXTE (gemischte Kammer)

    OR

    ORDONNANCE DU PREMIER PRESIDENT (Anordnung des ersten Präsidenten)

    SO

    CHAMBRE SOCIALE (Sozialrechtskammer)

    Diese Codierung beruht auf einer 8stelligen internen Geschäftsnummer:

    ein einstelliger Code als Kennzeichen für die Gerichtsformation,

    auf zwei Stellen das Jahr der Entscheidung,

    auf fünf Stellen die Seriennummer im jeweiligen Jahr für den betreffenden Spruchkörper.

    Beispiel: Dem Urteil des Kassationsgerichtshofs, Strafkammer, vom 27. Februar 2013 mit der Revisionsantrag-Nr. 12-81.063 ist die Geschäftsnummer C1300710 zugeordnet. Der erste Teil der laufenden Nummer, CR, steht für Chambre criminelle (Strafkammer).

    1. der Geschäftsnummer auf den letzten 5 Stellen

    In unserem Beispiel lautet der 2. Teil der laufenden Nummer: 00710. Insgesamt wird das Urteil, das vor der Strafkammer des Kassationsgerichtshofs am 27. Februar 2013 zur der Revisionsantrag-Nr. 12-81063 ergangen ist, unter der ECLI-Kennung ECLI:FR:CCASS:2013:CR00710 gespeichert.

    3. Conseil d’Etat (Staatsrat)

    Für den Staatsrat wird ein Gerichtscode verwendet, aus dem der Spruchkörper erkennbar ist: An die Wurzel CE werden, wie nachstehend angegeben, mehrere Kennbuchstaben angehängt:

    Assemblée (Vollversammlung)

    CEASS

    Ordonnance (Verfügung)

    CEORD

    Section du contentieux (Rechtsabteilung)

    CESEC

    Sous-section jugeant seule (Unterabteilung als Einzelgremium)

    CESJS

    Sous-sections reunies (Unterabteilungen zusammen)

    CESSR

    Der Code CE alleine kommt nicht vor.

    Somit ergibt sich folgende Grundform:

    ECLI:FR:CE…:{Jahr der Entscheidung}:{laufende Nummer}

    Auch hier besteht die laufende Nummer aus zwei Teilen, die durch einen Punkt getrennt sind:

    1. der Antragsnummer zur Entscheidung,
    2. dem Verkündungsdatum der Entscheidung im Format JJJJMMTT.

    Beispiel:

    Die Entscheidung des Staatsrats Nr. 355099, die am 1. März 2013 von der 3. und von der 8. Unterabteilung zusammen ausgesprochen wurde, entspricht der ECLI-Kennung ECLI:FR:CESSR:2013:355099.20130301.

    Letzte Aktualisierung: 18/07/2017

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    Hinweis: Die ursprüngliche Sprachfassung dieser Seite Kroatisch wurde unlängst geändert. Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Kroatien

    In der Republik Kroatien wurde der ECLI nicht in die Link öffnet neues FensterRechtsprechungsdatenbank aufgenommen, die am Obersten Gerichtshof der Republik Kroatien (Vrhovni sud Republike Hrvatske) gepflegt wird und auf der Website des Obersten Gerichtshofs zugänglich ist. In Anbetracht der Bedeutung des ECLI-Systems und seiner erforderlichen Einführung in allen EU-Mitgliedstaaten haben das Justizministerium und der Oberste Gerichtshof der Republik Kroatien deshalb beschlossen, eine Ausschreibung für die Umsetzung des ECLI-Systems im Rahmen des Programms „Justiz” 2014-2020 der Generaldirektion für Justiz und Verbraucher zu veröffentlichen.

    Das erwähnte Projekt wurde unlängst von der Europäischen Kommission genehmigt, so dass in Kroatien Anfang Oktober 2016 unter Mitwirkung von etwa zehn Projektpartnern die Einführung des ECLI-Systems beginnt.

    Letzte Aktualisierung: 06/09/2016

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Italien

    Nationaler ECLI-Koordinator

    Der ECLI-Koordinator für Italien ist noch nicht benannt. Gegenwärtig fungiert die Generaldirektion Informatik (DGSIA) des italienischen Justizministeriums als Koordinierungsstelle.

    Ländercode

    ECLI-Ländercode für Italien: [IT].

    Festlegung des Urteilsidentifikators ECLI

    In der jetzigen Pilotphase wird an einem Vorschlag zur Einführung des ECLI gearbeitet. Dabei geht es vor allem um die Festlegung der Regeln für die Bildung der zum ECLI-Code gehörenden Ordinalzahl für Gerichtsdokumente anhand einer Reihe von zugänglichen Metadaten, so dass eine zweifelsfreie Identifizierung möglich ist.

    Letzte Aktualisierung: 02/04/2019

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Zypern

    Nationaler ECLI-Koordinator

    Für amtliche Veröffentlichungen zuständige Stelle – E-Mail: publicationsc@sc.judicial.gov.cy

    Ländercode

    ECLI-Ländercode für Zypern: [CY]

    Festlegung des Urteilsidentifikators ECLI

    Das genaue Format des ECLI steht noch nicht fest.

    Letzte Aktualisierung: 23/07/2019

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.
    Die folgenden Sprachen wurden bereits übersetzt.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Lettland

    Nationaler ECLI-Koordinator

    Der nationale ECLI-Koordinator wird bei Einführung des ECLI benannt.

    Ländercode

    ECLI-Ländercode für Lettland: [LV]

    Festlegung des Urteilsidentifikators ECLI

    Die Einführung ist im Gange.

    Letzte Aktualisierung: 09/08/2017

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Litauen

    Nationaler ECLI-Koordinator

    Nationaler ECLI-Koordinator ist die nationale Gerichtsverwaltung, L. Sapiegos g. 15, LT-10312 Vilnius, Litauen. Telefon (+370) 5 266 29 81, E‑Mail: Link öffnet neues Fensterinfo@teismai.lt.

    Länderkode

    Litauens Länderkode ist [LT].

    Einführung des nationalen ECLI

    ECLI ist in Litauen noch nicht in Gebrauch.

    Letzte Aktualisierung: 11/04/2019

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Luxemburg

    Luxemburg prüft derzeit die Einführung des European Case Law Identifier (ECLI).

    Letzte Aktualisierung: 20/12/2018

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Ungarn

    In Ungarn ist eine Einführung des ECLI derzeit nicht geplant.

    Letzte Aktualisierung: 07/04/2017

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Malta

    Nationaler ECLI-Koordinator

    Courts of Malta (courts.justice@gov.mt).

    Ländercode

    Ländercode für Malta: [MT]

    Festlegung des Urteilsidentifikators ECLI

    In Malta kann der ECLI-Code nicht anhand der Angaben generiert werden, mit deren Hilfe der öffentliche Nutzer Zugang auf die Rechtsprechung zugreift, sondern dieser wird bei der Erfassung des Urteils im Gerichtssystem automatisch erzeugt.

    Letzte Aktualisierung: 05/12/2018

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    Hinweis: Die ursprüngliche Sprachfassung dieser Seite Niederländisch wurde unlängst geändert. Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Niederlande

    Nationaler ECLI-Koordinator

    Nationaler ECLI-Koordinator ist der Niederländische Justizbeirat (Raad voor de rechtspraak): Link öffnet neues Fensterecliservice@rechtspraak.nl.

    Ländercode

    ECLI-Ländercode für die Niederlande: [NL]

    Festlegung des Urteilsidentifikators ECLI

    Am 28. Juni 2013 wurde in den Niederlanden der ECLI eingeführt. Ein ECLI kann vergeben werden für:

    a)      alle gerichtlichen Entscheidungen, die auf der Website des Justizbeirats veröffentlicht wurden: Link öffnet neues Fensterhttp://www.rechtspraak.nl/;

    b)      alle standesrechtlichen Entscheidungen, die auf der Website der vereinten Disziplinarbehörden veröffentlicht wurden: Link öffnet neues Fensterhttp://www.tuchtrecht.nl/;

    c)      alle gerichtlichen Entscheidungen, die nicht unter a) oder b) fallen, jedoch in Zeitschriften oder Datenbanken bekanntgemacht wurden, sowie gerichtliche Entscheidungen, die von gewerblichen Anbietern als „open access“ zugänglich gemacht werden. Herausgeber von Zeitschriften oder Administratoren von Datenbanken, die Entscheidungen eintragen lassen möchten, können diese über die oben angegebene E-Mail-Adresse anmelden;

    d)     alle gerichtlichen Entscheidungen, die in einer internen Datenbank des Justizbeirats abgelegt sind.

    Unabhängig davon, ob eine Entscheidung auf einer der beiden oben erwähnten Websites bekanntgemacht wird, werden auf der Website Link öffnet neues Fensterhttp://www.rechtspraak.nl/ sämtliche niederländischen ECLIs veröffentlicht, zusammen mit dem Namen des Organs, das die Entscheidung gefällt hat, dem Datum der Entscheidung, der Fallnummer und gegebenenfalls weiteren Angaben. Sofern bekannt, wird auch auf die Zeitschriften oder Datenbanken verwiesen, in denen die jeweilige Entscheidung gemeldet wurde.

    Der niederländische ECLI setzt sich folgendermaßen zusammen:

    • „ECLI“;
    • Ländercode „NL“;
    • Code des Gerichts – siehe dazu den Abschnitt „ECLI-Codes der Gerichte“
    • Jahr der Entscheidung;
    • Seriennummer. Dabei sind zwei Formate möglich:
      • Vor dem 28. Juni 2013 wurden praktisch sämtliche Entscheidungen, die in den Niederlanden bekanntgemacht wurden, mit einer „LJN“ (Landelik Jurisprudentie Nummer bzw. Länderfallnummer) versehen. Die LJN bestand aus zwei Buchstaben und vier Ziffern nach dem Muster „AB1234“. Zur Wahrung der Konsistenz geht die LJN als fünfte Komponente in den ECLI-Code ein.
      • Seit dem 28. Juni 2013 werden keine LJN mehr vergeben. Seither werden alle Entscheidungen, die einen ECLI erhalten, mit einer ausschließlich aus Ziffern bestehenden fortlaufenden Seriennummer versehen. Dies kann auch auf Entscheidungen zutreffen, die vor dem 28. Juni 2013 ergingen.

    Die wichtigsten Codes für Gerichte

    In den Niederlanden gibt es sehr viele Gerichte. Die Codes für die wichtigsten niederländische Gerichte sind nachstehend aufgeführt.

    Zum 1. Januar 2013 wurde das Gerichtswesen der Niederlande von Grund auf neu geordnet. Diejenigen Gerichte, die zu diesem Datum abgeschafft wurden, sind entsprechend gekennzeichnet. Zum 1. April 2013 erfolgte eine weitere Neuerung. Die Gerichte, die es seit diesem Datum nicht mehr gibt, sind ebenfalls als „abgeschafft“ gekennzeichnet.

    Übergeordnete Gerichte

    HR

    Hoge Raad (Oberster Gerichtshof)

    PHR

    Parket bij de Hoge Raad (Staatsanwaltschaft beim Obersten Gerichtshof)

    RVS

    Raad van State (Staatsrat)

    CRVB

    Centrale Raad van Beroep (Gericht der letzten Instanz in Fragen des Sozialrechts)

    CBB

    College van Beroep voor het bedrijfsleven (Verwaltungsgericht der letzten Instanz in Fragen des Handels- und Unternehmensrechts)

    Berufungsgerichte

    GHAMS

    Gerechtshof Amsterdam (Berufungsgericht Amsterdam)

    GHARL

    Gerechtshof Arnhem-Leeuwarden

    GHARN

    Gerechtshof Arnhem (abgeschafft)

    GHDHA

    Gerechtshof Den Haag

    GHLEE

    Gerechtshof Leeuwarden (abgeschafft)

    GHSGR

    Gerechtshof 's-Gravenhage (abgeschafft)

    GHSHE

    Gerechtshof 's-Hertogenbosch

    Bezirksgerichte

    RBALK

    Rechtbank Alkmaar (Bezirksgericht Alkmaar) (abgeschafft)

    RBALM

    Rechtbank Almelo (abgeschafft)

    RBAMS

    Rechtbank Amsterdam

    RBARN

    Rechtbank Arnhem (abgeschafft)

    RBASS

    Rechtbank Assen (abgeschafft)

    RBBRE

    Rechtbank Breda (abgeschafft)

    RBDHA

    Rechtbank Den Haag

    RBDOR

    Rechtbank Dordrecht (abgeschafft)

    RBGEL

    Rechtbank Gelderland

    RBGRO

    Rechtbank Groningen (abgeschafft)

    RBHAA

    Rechtbank Haarlem (abgeschafft)

    RBLEE

    Rechtbank Leeuwarden (abgeschafft)

    RBLIM

    Rechtbank Limburg

    RBMAA

    Rechtbank Maastricht (abgeschafft)

    RBMID

    Rechtbank Middelburg (abgeschafft)

    RBMNE

    Rechtbank Midden-Nederland

    RBNHO

    Rechtbank Noord-Holland

    RBNNE

    Rechtbank Noord-Nederland

    RBOBR

    Rechtbank Oost-Brabant

    RBONE

    Rechtbank Oost-Nederland (abgeschafft)

    RBOVE

    Rechtbank Overijssel

    RBROE

    Rechtbank Roermond (abgeschafft)

    RBROT

    Rechtbank Rotterdam

    RBSGR

    Rechtbank 's-Gravenhage (abgeschafft)

    RBSHE

    Rechtbank 's-Hertogenbosch (abgeschafft)

    RBUTR

    Rechtbank Utrecht (abgeschafft)

    RBZLY

    Rechtbank Zwolle-Lelystad (abgeschafft)

    RBZUT

    Rechtbank Zutphen (abgeschafft)

    RBZWB

    Rechtbank Zeeland-West-Brabant

    Alle Codes der Gerichte

    Eine vollständige Liste aller Codes der niederländischen Gerichte in alphabetischer Reihenfolge finden Sie im Anhang.PDF(73 Kb)NL Diejenigen Gerichte, die nicht mehr bestehen, sind mit dem Vermerk „abgeschafft“ gekennzeichnet.

    Letzte Aktualisierung: 17/04/2018

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Österreich

    Nationaler ECLI-Koordinator

    Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

    Digitales und E-Government - Programm- und Projektmanagement (Abt. III/5)

    Stubenring 1

    A-1010 Wien

    Helmut Weichsel

    Tel.: (+43 1) 53115/204211

    Fax: (+43 1) 53109/204211

    E-Mail: Link öffnet neues Fensterhelmut.weichsel@bmdw.gv.at

    Ländercode

    ECLI-Ländercode für Österreich: [AT]

    Festlegung des Urteilsidentifkators ECLI

    ECLI wird bei der Veröffentlichung von Entscheidungen folgender Link öffnet neues FensterGerichte/Behörden im Internet berücksichtigt:

    • Verfassungsgerichtshof
    • Oberster Gerichtshof und andere Gerichte
    • Bundesverwaltungsgericht
    • Bundesfinanzgericht
    • Landesverwaltungsgerichte
    • Datenschutzbehörde
    Letzte Aktualisierung: 15/06/2018

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Polen

    Eine Einführung des ECLI wird von Polen derzeit nicht in Erwägung gezogen.

    Letzte Aktualisierung: 13/01/2017

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.
    Die folgenden Sprachen wurden bereits übersetzt.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Rumänien

    Nationaler ECLI-Koordinator

    Steht noch nicht fest; die Information wird zu gegebener Zeit nachgereicht.

    Ländercode

    ECLI-Ländercode für Rumänien: [RO]

    Festlegung des Urteilsidentifikators ECLI

    Der ECLI wird grundsätzlich bei Erlass des Urteils erzeugt, da die Nummer der Rechtssache Bestandteil des ECLI ist.

    Letzte Aktualisierung: 06/05/2015

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Slowenien

    Nationaler ECLI-Koordinator

    Oberster Gerichtshof der Republik Slowenien

    Registratur

    Tavčarjeva 9,

    SI-1000 Ljubljana

    Slowenien

    E-Mail: Link öffnet neues Fensterecli.vsrs@sodisce.si

    Kontaktperson: Gregor Strojin

    Ländercode

    ECLI-Ländercode für Slowenien: [SI]

    Festlegung des nationalen ECLI

    Slowenien führte den ECLI zum 1. Oktober 2011 für den gesamten Bestand der Link öffnet neues FensterRechtsprechungsdatenbanken der Gerichte ein. Alle neuen Dokumente, die in die Rechtsprechungsdatenbank aufgenommen werden, erhalten auch einen ECLI. Ebenso werden künftig alle neuen Gerichtsentscheidungen mit einem ECLI versehen.

    Alle ECLI werden automatisch anhand der vorhandenen Daten erzeugt.

    Alle bekannten privaten Herausgeber von Rechtsprechungssammlungen wurden auf den ECLI hingewiesen, und die meisten von ihnen haben veröffentlichte Dokumente bereits mit einem ECLI versehen.

    Gerichtscodes:

    VSRS: Oberster Gerichtshof der Republik Slowenien (Vrhovno sodišče Republike Slovenije)

    USRS: Verfassungsgericht der Republik Slowenien (Ustavno sodišče Republike Slovenije)

    VSCE: Obergericht Celje (Višje sodišče v Celju)

    VSKP: Obergericht Koper (Višje sodišče v Kopru)

    VSLJ: Obergericht Ljubljana (Višje sodišče v Ljubljani)

    VSMB: Obergericht Maribor (Višje sodišče v Maribor)

    UPRS: Verwaltungsgericht Slowenien (Upravno sodišče Republike Slovenije)

    VDSS: Arbeits- und Sozialgericht (Višje delovno in socialno sodišče)

    NB: Die Gerichtscodes bestehen aus vier Buchstaben. Die Liste der teilnehmenden Gerichte beschränkt sich zurzeit auf die Rechtsmittelgerichte, den Obersten Gerichtshof und das Verfassungsgericht der Republik Slowenien, deren Entscheidungen bereits in der nationalen Rechtsprechungsdatenbank veröffentlicht sind. Andere Gerichte und Institutionen sollen folgen.

    Jahr der Entscheidung:

    Jahr, in dem die Entscheidung erlassen wurde (JJJJ).

    Referenznummer:

    Die ECLI-Ordinalzahl (im Folgenden EOZ) baut auf der herkömmlichen Ordinalzahl (im Folgenden: OZ) – z. B. II Ips 123/2005) – eines bestimmten Gerichts auf (Datenfeld: Odločba (=Entscheidung).

    Andere Wörter (z.B. Sodba, Sklep usw.), die im Datenfeld „Odločba“ (Entscheidung) erscheinen können, sind nicht Bestandteil der OZ und müssen bei der Bildung der EOZ weggelassen bzw. gestrichen werden.

    Das Jahr ist Teil der OZ und wird daher in die EOZ übernommen.

    In den normalen Ordinalzahlen kommen auch Zeichen wie Binde- oder Schrägstriche oder Leerstellen vor. Diese Zeichen sind durch ein- und dasselbe Zeichen im ECLI-Format (einen Punkt) zu ersetzen (Beispiel: II Ips 123/2005 wird zu II.Ips.123.2005; I K 123456/2010 wird zu I.K.123456.2010 usw.).

    Es gibt jedoch Sonderfälle, die von den allgemeinen Regeln für die Bildung der EOZ abweichen.

    Sonderfälle:

    A: Sind einer Entscheidung zwei oder mehr Ordinalzahlen zugeordnet, wird nur die erste OZ zur Bildung des ECLI herangezogen. In derartigen Fällen ist am Ende der EOZ ein „.A“ anzufügen. Die anderen OZ können über die Metadaten in Erfahrung gebracht werden.

    Beispiel:
    Sodba II Ips 49/2008 und II Ips 28/2011.
    Der ECLI lautet dann:

    ECLI:SI:VSRS:2008:II.IPS.49.2008.A


    B: Wurde eine Entscheidung mit nur einer OZ versehen, obwohl sie mit anderen Entscheidungen, die jeweils eine eigene OZ haben, weitgehend identisch ist, wurden letztere Entscheidungen nicht mit in die Rechtsprechungsdatenbanken übernommen. Für die Bildung des ECLI wird nur die erste OZ herangezogen, die übrigen werden in den Metadaten nach „identisch mit“ angefügt. Aus den übrigen OZ werden ECLI gebildet, die in der Datenbank unter den Verweisen aufgeführt sind.

    Beispiel:
    Sodba VIII Ips 432/2009, identisch mit VIII Ips 50/2009 und VIII Ips 448/2009, VIII Ips 28/2009.

    Der ECLI lautet dann:
    ECLI:SI:VSRS:2009:VIII.IPS.432.2009

    Identisch mit:
    ECLI:SI:VSRS:2009:VIII.IPS.50.2009
    ECLI:SI:VSRS:2009:VIII.IPS.448.2009
    ECLI:SI:VSRS:2009:VIII.IPS.28.2009

    Nutzer, die nach einem dieser ECLI suchen, werden zu demselben Dokument geführt.

     

    C: In der Vergangenheit gab es Fälle von Mehrfachzuweisungen einer OZ durch ein Gericht, weil die verschiedenen Abteilungen des Gerichts auf mehrere Standorte verteilt waren und noch kein zentrales System zur Erfassung der Rechtssachen existierte (z.B. UPRS). Die zuständige Abteilung ist aus den Metadaten einer veröffentlichten Rechtssache ersichtlich. In diesen Fällen ist am Ende der EOZ für die zuständige Abteilung des Gerichts wie folgt eine Kombination bestehend aus einem Punkt und einem Buchstaben anzufügen:

    Für Celje: „.C“

    Für Ljubljana: „.L“

    Für Nova Gorica: „.G“

    Für Maribor: „.M“


    D: Bei einigen Strafurteilen in der SOVS-Datenbank des Obersten Gerichtshofs erscheinen im Datenfeld „Odločba“ (Entscheidung) zwei OZ. Die erste OZ hat die Form –XX, während die zweite in Klammern hinzugefügt ist. Der Grund dafür ist, dass während der Übergangsphase bis zur Einführung eines IT-Verwaltungssystems für Strafrechtsfälle eine Doppelregistrierung erfolgte.

    In solchen Fällen wird der ECLI nur aus der ersten OZ gebildet, gefolgt von der Jahreszahl, an die die OZ der Strafrechtssache angehängt wird. Die OZ in Klammern wird weggelassen und ist nicht Teil des ECLI.

    Beispiel:
    Sodba I Ips 3248/2009-39 (I Ips 10/2010)

    Der ECLI lautet dann:
    ECLI:SI:VSRS:2009:I.IPS.3248.2009.39


    E: Bisweilen tragen verschiedene Entscheidungen desselben Gerichts dieselbe OZ, zum Beispiel vorläufige und rechtskräftige Entscheidungen. In diesen Fällen wird für die Bildung des ECLI eine Ziffer hinzugefügt. Die erste Entscheidung (gemäß dem Datum, an dem sie ergangen ist) erhält keine Zusatzziffer. Die darauf folgende Entscheidung erhält die Zusatzziffer „.1“, die nächstfolgende die Zusatzziffer „.2“ usw. Die Zusatzziffern werden automatisch erzeugt.

    Beispiel:
    Sklep G 6/2011 (Hinweis: Diese Nummer tragen mehrere Dokumente)

    Der ECLI lautet dann:
    ECLI:SI:VSRS:2011:G.6.2011
    ECLI:SI:VSRS:2011:G.6.2011.1
    ECLI:SI:VSRS:2011:G.6.2011.2

    usw.

    Links

    Link öffnet neues FensterOberster Gerichtshof der Republik Slowenien (Vrhovno sodišče RS)

    Link öffnet neues FensterVerfassungsgericht der Republik Slowenien (Ustavno sodišče RS)

    Link öffnet neues FensterRechtsprechung (Sodna praksa)

    Link öffnet neues FensterRechtsprechung (die Nutzung der Anwendungsprogramm-Schnittstelle (API) bedarf der Genehmigung des Obersten Gerichtshofs)

    Link öffnet neues FensterRechtsprechung des Verfassungsgerichts der Republik Slowenien (Sodna praksa Ustavnega sodišča RS)

    Letzte Aktualisierung: 02/11/2016

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Slowakei

    Nationaler ECLI-Koordinator

    Abteilung Informatik und Projektmanagement des Justizministeriums der Slowakischen Republik – E-Mail: Link öffnet neues Fensterecli@justice.sk

    Ländercode

    ECLI-Ländercode für die Slowakische Republik: [SK]

    Festlegung des Urteilsidentifikators ECLI

    Der ECLI wird erzeugt, sobald ein Urteil ergangen ist. Lediglich nach dem 25. Juli 2011 ergangene Urteile sind mit dem ECLI versehen. Eine Entscheidung über ein Rechtsmittel, das nach dem 25. Juli 2011 eingelegt wurde, aber ein vor dem 25. Juli 2011 ergangenes Urteil betrifft, erhält ebenso wie die dazugehörigen Vorgängerurteile einen ECLI.

    Beispiel eines slowakischen ECLI:

    ECLI:SK:OSBA1:2011:0123456789.123

    OSBA1 = Kürzel für das Gericht

    2011 = Jahr

    0123456789 = Fallidentifikationsnummer (IČS)

    123 = laufende Nummer des Urteils in dem Fall

    Letzte Aktualisierung: 01/07/2019

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    Hinweis: Die ursprüngliche Sprachfassung dieser Seite Finnisch wurde unlängst geändert. Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Finnland

    Finnland ist derzeit dabei, den European Case Law Identifier für alle Rechtsprechungsdatenbanken der nationalen Rechtsdatenbank Finlex einzuführen.

    Nationaler ECLI-Koordinator

    Aki Hietanen, Justizministerium, Finnland, E-Mail: finlex@om.fi

    Ländercode

    ECLI-Ländercode für Finnland: [FI]

    Festlegung des Urteilsidentifikators ECLI

    Finnland ist derzeit dabei, den European Case Law Identifier für alle Rechtsprechungsdatenbanken der nationalen Rechtsdatenbank Finlex einzuführen. Die Verwendung des ECLI wurde zunächst in den Rechtsprechungsdatenbanken des finnischen Obersten Gerichtshofs und des Verwaltungsgerichtshofs getestet. Mittlerweile wird der Code auch in den Datenbanken der Rechtsmittel- und Verwaltungsgerichte sowie der Fachgerichtsbarkeit verwendet. 2013 sollen die Metadaten der Urteile und die ECLI-Metadaten zusammengefügt werden. Die Finlex-Rechtsprechungsdatenbanken verwenden jetzt bereits Metadaten der Dublin Core Metadata Initiative.

    Die Suche in der Finlex-Datenbank „Case Law in Legal Literature“ soll künftig ebenfalls mit Hilfe des European Case Law Identifier möglich sein. Die Datenbank enthält Verweise auf die Besprechung von Urteilen in der finnischen Rechtsliteratur seit 1926. Darin erfasst sind Urteile des finnischen Obersten Gerichtshofs, des Verwaltungsgerichtshofs, der Rechtsmittelgerichte, des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und des Gerichtshofs der Europäischen Union.

    Festlegung des Urteilsidentifikators ECLI

    Oberster Gerichtshof: ECLI:FI:KKO:2011:43

    Verwaltungsgerichtshof: ECLI:FI:KHO:2011:85

                 - Urteilstenor (kein Volltext) ECLI:FI:KHO:2010:T3764

    Rechtsmittelgerichte:

    • Helsinki ECLI:FI:HELHO:2011:5
    • Ostfinnland (Itä-Suomi): ECLI:FI:I-SHO:2011:4
    • Kouvola: ECLI:FI:KOUHO:2009:3
    • Rovaniemi: ECLI:FI:RHO:2010:8
    • Turku: ECLI:FI:THO:2011:2
    • Vaasa: ECLI:FI:VHO:2011: 7

    Verwaltungsgerichte:

    • Helsinki: ECLI:FI:HELHAO:2011:11.0378.255
    • Hämeenlinna: ECLI:FI:HAMHAO:2011:11.0378.255
    • Kouvola: ECLI:FI:KOUHAO:2011:11.0379.25
    • Kuopio: ECLI:FI:KUOHAO:2011:11.0377.25
    • Oulu: ECLI:FI:OULHAO:2011:11.0375.25
    • Rovaniemi: ECLI:FI:ROVHAO:2011:11.0373.25
    • Turku: ECLI:FI:TURHAO:2011:11.0293.15
    • Vaasa: ECLI:FI:VAAHAO:2011:11.0371.25
    • Åland: ECLI:FI:AALHAO:2011:11.0372.25

    Sozialversicherungsgericht: ECLI:FI:VAKO:2010:757

    Arbeitsgericht: ECLI:FI:TTO:2011:108

    Gericht für Markt- und Wettbewerbsangelegenheiten: ECLI:FI:MAO:2010:595

    Links zum Thema

    Link öffnet neues FensterFinlex – Rechtsdatenbank

    Letzte Aktualisierung: 30/06/2019

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Schweden

    In Schweden kann der ECLI derzeit noch nicht eingeführt werden.

    Letzte Aktualisierung: 22/10/2015

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    European Case Law Identifier (ECLI) - England und Wales

    Eine endgültige Entscheidung über die Einführung des ECLI steht noch aus. Das Vereinigte Königreich prüft derzeit mehrere Möglichkeiten.

    Letzte Aktualisierung: 30/01/2017

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Nordirland

    Im Vereinigten Königreich steht die Einführung des ECLI derzeit nicht an.

    Letzte Aktualisierung: 28/08/2018

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

    Hinweis: Die ursprüngliche Sprachfassung dieser Seite Englisch wurde unlängst geändert. Die Sprachfassung, die Sie ausgewählt haben, wird gerade von unserer Übersetzungsabteilung erstellt.
    Die folgenden Sprachen wurden bereits übersetzt.

    European Case Law Identifier (ECLI) - Schottland

    Im Vereinigten Königreich steht die Einführung des ECLI derzeit nicht an.

    Letzte Aktualisierung: 23/04/2019

    Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.